Stormarn
Gemeinnütziges Projekt

Mercedes ruft Auszubildende in die Stormarner Werkstätten

23 Auszubildende des Bremer Mercedes-Benz-Werkes besuchten die Stormarner Werkstätten in Bad Oldesloe

23 Auszubildende des Bremer Mercedes-Benz-Werkes besuchten die Stormarner Werkstätten in Bad Oldesloe

Foto: Kerstin Kuhlmann-Schultz / HA

Berufseinsteiger aus Bremen sollen bei einem Workshop in der Oldesloer Behinderteneinrichtung ihre Sozialkompetenz verbessern.

Bad Oldesloe Das Bremer Mercedes-Benz-Werk hat seine Auszubildenden in die Stormarner Werkstätten nach Bad Oldesloe geschickt. Bei einem Entwicklungsworkshop sollten die Berufseinsteiger in der Einrichtung für Menschen mit geistigen oder körperlichen Behinderungen ihre Sozialkompetenz verbessern. Zwei Tage lang arbeiteten die jungen Frauen und Männer an insgesamt drei Projekten. Am Standort in Elmenhorst bauten die Auszubildenden ein Carport, für das Bildungszentrum am Sandkamp in Bad Oldesloe eine Sitzgruppe. Außerdem sanierten sie die Holzbalken der großen Terrasse.

Ziel des einwöchigen Entwicklungsworkshops mit dem zweitägigen Stopp in Stormarn ist die Stärkung sozialer Kompetenz, wie Mercedes-Ausbildungsmeister Paul Dick sagt: „Wir wollen Begegnungen mit behinderten Menschen und Geflüchteten schaffen. Das machen wir, damit unsere Auszubildenden Vorurteile abbauen und einseitige Denkweisen durchbrechen.“

Vebesserte Gruppendynamik und interkultureller Austausch

Das gemeinsame und gemeinnützige Projekt soll aber auch die Gruppendynamik des Teams stärken und einen interkulturellen Austausch fördern. Zur Mercedes-Gruppe gehören auch drei Flüchtlinge, die mit anpacken und an allen Angeboten teilnehmen. In ihrer Ausbildung werden die jungen Leute aus Bremen zu Fachkräften für Metalltechnik ausgebildet. Soziale Arbeit und der Dienst an der Allgemeinheit ist für den Ausbildungsleiter auch dabei ein wichtiger Aspekt, der den künftigen Fachkräften vermittelt werden soll: „Wir bauen nicht nur Autos, sondern haben ein großes Interesse an all den Dingen, die um ums herum passieren.“ Dabei liege der Fokus derzeit besonders darauf, Rassismus und Fremdenhass abzubauen.

Stefan Bruns, Einrichtungsleiter bei den Stormarner Werkstätten in Bad Oldesloe, freut sich über das Engagement des Autobauers: „Ich bin beeindruckt davon, dass Mercedes mit dieser Projektarbeit gerade zu Beginn der Ausbildung jungen Leute deutlich macht, dass es immer auch um soziales Engagement anderen und insbesondere benachteiligten Menschen gegenüber geht.“ Die Auszubildenden seien mit viel Freude und Elan an die Umsetzung der Projektideen gegangen.

Bereits zweiter Workshop für Bremer Azubis

Unter anderem hatten die Azubis die Holzbalken der großen Terrasse am Sandkamp-Bildungszentrum abgeschliffen und neu gestrichen. „Die Kollegen und Kolleginnen mit Handicap und die Mercedes-Auszubildenden hatten keine Berührungsängste“, beobachtete der Leiter des Bildungszentrums am Sandkamp, Jan Domeier. Es sei auf beiden Seiten eine wunderbare Neugierde dagewesen.

Für die jungen Leute aus Bremen war der Aufenthalt in Bad Oldesloe bereits der zweite Entwicklungsworkshop. Gleich zu Beginn ihrer Ausbildung im September vergangenen Jahres gab es schon einen in Bad Zwischenahn. Der Autobauer, so hat es Domeier wahrgenommen, investiere in seine Auszubildenden: „Die nehmen das ernst.“