Stormarn
Buskonzept

Ringbus für Bargteheide: Grüne laden zum Bürgerdialog

Nicht alle Bargteheider Pendler können zu Fuß oder mit dem Fahrrad den Bahnhof erreichen. Ein innerstädtisches Buskonzept könnte Abhilfe schaffen

Nicht alle Bargteheider Pendler können zu Fuß oder mit dem Fahrrad den Bahnhof erreichen. Ein innerstädtisches Buskonzept könnte Abhilfe schaffen

Foto: Birgit Schücking

Bei einem Bürgerdialog wollen die Grünen mit Bargteheidern zum Thema Buskonzept, Alternativen und mögliche Routen ins Gespräch kommen.

Bargteheide.  Um die Situation für Berufspendler zu verbessern, arbeitet die Stadt Bargteheide an einem Buskonzept. Über dieses Thema wollen die Bargteheider Grünen am Freitag, 15. Juni, mit Bürgern diskutieren. Die zentrale Frage lautet: Wo kann der Ringbus fahren? Die Stadt überlegt zusammen mit dem Kreis Stormarn, wie einerseits das Gewerbegebiet im Osten der Stadt an den Bahnhof und die Innenstadt angeschlossen werden kann, und wie andererseits die Parkplatzsituation im Bahnhofsumfeld durch ein innerstädtisches Buskonzept entzerrt werden könnte. Die Verantwortlichen haben zwei Buslinien mit Großbussen vorgeschlagen, die regelmäßig mit mehreren Haltestellen als HVV-Linie zwischen dem Bahnhof und dem Aldi-Großlager verkehren sollen. Dieser Vorschlag traf auf die Zustimmung aller Parteien.

Eine Alternative: das Anrufsammeltaxi

Weiterhin hat der Kreis drei Ringbuslinien vorgeschlagen, die mit Kleinbussen betrieben werden und alle am Bahnhof starten und enden. Die Linie „Nordwest“ würde die Straßen Roßallee, Am Maisfeld und Holsteiner Straße berühren. Die Linie „Nordost“ würde die Deviller Straße und das Musikerviertel anbinden und die Linie „Südwest“ würde über die Alte Landstraße und Zu den Fischteichen fahren. Für diese Variante würden die HVV-Fahrkarten gelten. Die Stadt müsste einen Teil der Kosten dieser Buslinie bezahlen.

Eine alternative Möglichkeit wäre, dass der Kreis das Anrufsammeltaxi (AST), das bisher nur die umliegenden Dörfer anschließt, auf die Stadt Bargteheide ausweitet. Diese Variante wäre für die Stadt kostenlos, allerdings müssten die Nutzer pro Fahrt ein Ticket bezahlen, denn die HVV-Karte würde hierbei nicht gelten.

Zu diesen Vorschlägen möchten die Grünen die Meinung der Bürger hören. Treffpunkt ist um 19.30 Uhr im Restaurant Utspann (Hamburger Straße 1). Am Donnerstag, 28. Juni, wird auch der Ausschuss Planung und Verkehr über die Vorschläge beraten.