Stormarn
Theaterproduktion

Jenfelder Theater spielt plattdeutsche Komödie in Barsbüttel

Manuel Greskamp (Fiete, v. l.), Annika Suhr (Trina), Uwe Christan (Benno) und Susanne Schley (Lisa)

Manuel Greskamp (Fiete, v. l.), Annika Suhr (Trina), Uwe Christan (Benno) und Susanne Schley (Lisa)

Foto: Marco Trierweiler / HA

Das Theater 47 bringt die neue Produktion „Lütte witte Siedenschoh“ im April auf die Bühne der Erich-Kästner-Gemeinschaftsschule.

Barsbüttel.  Ein Theaterbesuch ist ja immer auch bisschen Flucht aus dem Alltag: Das Theater 47, das in Jenfeld eine feste Spielstätte hat, traditionell aber auch in Barsbüttel spielt, entführt mit seinem aktuellen Stück „Lütte witte Siedenschoh“ auf einen Hof nahe Hamburg um die Jahrhundertwende. Dort herrscht Bauer und Witwer Benno Roggenkamp, der ganz klare Vorstellungen für eine Verlobte für Sohn Fiete hat: Keine aus der Stadt. Blöd nur, dass der sich bereits eine Hamburger Deern geangelt hat. Wo die Liebe hinfällt, kann dann eben auch der alte Hoftyrann nicht bestimmen.

Um den Bauern gnädig für eine Hochzeit zu stimmen, soll die Städterin Trina jetzt also erstmal inkognito mit Hilfe von Haushälterin Lisa im Hof eingeführt werden. So soll der Witwer von der modernen Frau überzeugt werden. Soweit geht der Plan dann ja auch auf. Allerdings ist die Werbung für die Dame dann doch etwas zu überzeugend. Tja, wo die Liebe eben hinfällt.

Nachmittags- und Abendtermine

Die Komödie für vier Schauspieler mit einem Schuss Sozialkritik von Ingo Sax verspricht einen verzwickten und amüsanten Abend. Neben Abendterminen bietet die Bühne auch Nachmittagsvorstellungen an, zu denen Kaffee und Kuchen gereicht werden.

Premiere So 20.4., 20.00, Jenfeld-Haus, Charlottenburger Str. 1, Hamburg-Jenfeld.
Termine in der Erich-Kästner-Gemeinschaftsschule in Barsbüttel, Soltausredder 25: Fr 27.4 (20.00), Sa 28.4. (15.00), So 29.4. (15.00) und Mo 30.4. (19.00) mit Tanz in den Mai. Karten zu 12,- und 15,- Euro gibt es im Internet unter www.theater47.de und bei Ruth Veldkamp unter 040/712 48 12