Stormarn
Nachwuchstalent

Reinfelder Rapper Empathy bringt erstes Album auf den Markt

Niklas Reinert alias Rapper Empathy zeigt das technische Equipment in seinem Zimmer. Dort hat der 18-Jährige sein Album „Endet nie“ produziert

Niklas Reinert alias Rapper Empathy zeigt das technische Equipment in seinem Zimmer. Dort hat der 18-Jährige sein Album „Endet nie“ produziert

Foto: Isabella Sauer / HA

MusicStorm-Gewinner Niklas Reinert verfolgt seinen Traum, Berufsmusiker zu werden. Er schreibt bis tief in die Nacht an seinen Texten.

Reinfeld.  Vor einem Jahr gewann der Reinfelder Niklas Reinert (18) als Rapper Empathy den Musikwettbewerb MusicStorm . Nun hat er sein erstes eigenes Album herausgebracht. Der Schüler hat es selbst aufgenommen. Es trägt den Namen „Endet nie“, weil der Rapper, wie er selbst sagt, in der Zeit der Produktion immer wieder private Hindernisse überwinden musste. So zum Beispiel den Tod seines Stiefvaters. Auch musste er sich mehrmals anhören, dass es nicht einfach sei, als Musiker so richtig durchzustarten. Dass es vertane Zeit sei, an diesem Traum festzuhalten. Doch Reinert hat sein Ziel, einmal von der Musik leben zu können, nie aus den Augen verloren. Der Schüler sagt: „Ich glaube an mich und meine Musik.“ Und genau das beweist er auch in seinem ersten Song auf dem neuen Album. Empathy motiviert darin seine Zuhörer, Träume zu leben und dafür zu kämpfen.

Empathy hat einen eigenen YouTube-Kanal

Besonders wichtig ist es dem Rapper, dass er Reaktionen auf seine Musik erhält. Aus positiven sowie auch aus negativen Kommentaren könne er Nutzen ziehen. Rückmeldungen erhält der 18-Jährige hauptsächlich auf Social-Media-Kanälen wie Facebook, Instagram und der Video-Plattform YouTube. „Bei YouTube habe ich meinen eigenen Kanal und präsentiere meine Musikvideos“, sagt der Musiker.

Doch auch auf seinen Konzerten, die er seit dem Sieg bei MusicStorm vermehrt gibt , erhält er sofort Feedback. Und das sei meist positiv. Reinert: „Ich liebe das Gefühl, auf der Bühne zu stehen, wenn die Menschen plötzlich mitsingen und mittanzen.“

Empathy nutzt jede freie Minute, um Musik zu machen. Er schreibt bis tief in die Nacht seine Texte, überlegt sich passende Beats und wie er seinen Zuhörern ein gesellschaftliches Thema nahebringen kann. Doch es gibt auch Tage, an denen Reinert nicht so gut gelaunt ist. „Die hat ja jeder mal“, scherzt der junge Musiker, lacht und sagt weiter: „Und wenn ich mich zu irgendwas motivieren muss, denke ich einfach an meine Musik.“

Nebenjob zur Fimanzierung der Technik

Es hat mehr als ein eineinhalb Jahre gedauert, bis das Album fertig war. Jetzt hält der Schüler es stolz in seinen Händen. „Aufgenommen und produziert habe ich es komplett bei mir zu Hause“, sagt er. Das ist möglich, weil Reinert die notwendige Technik wie Mischpult und Mikrofon in seinem Zimmer stehen hat. „Jeden Cent, den ich mit meinem Nebenjob verdiene, stecke ich in die Musik“, sagt der Rapper, der darauf hofft, entdeckt und berühmt zu werden. Aus seiner Sicht ist dieser Wunsch gar nicht so unrealistisch. Denn manchmal reiche ein einziger Song aus, der den Stein ins Rollen bringe. „Und wer weiß, vielleicht ist genau dieser eine Song auf meinem neuen Album“, sagt er.

Das Album „Endet nie“ hat 16 Titel. Ein erstes Musikvideo wurde bereits auf YouTube veröffentlich. Weitere sollen folgen. Eine Tour hat Empathy nicht geplant, aber er will viele Konzerte spielen. Aktuell sei er noch dabei, mit mehreren Veranstaltern zu verhandeln. „Aber so wie es aussieht, wird man mich auf der Kieler Woche hören“, sagt der Jungmusiker. Das große Volksfest beginnt am 16. Juni. Und wer weiß: Vielleicht fällt genau an dem Tag seines Auftritts der Startschuss für eine erfolgreiche Musikerkarriere.

Das Album „Endet nie“ von Empathy kostet 8,99 Euro. Es ist bei Spotify, iTunes und Amazon zu kaufen. Weitere Infos unter www.facebook.com/EmpathyRap/