Stormarn
Konzept

Verkaufsoffener Sonntag in Oldesloe sorgt für Kritik

Beim verkaufsoffenen Sonntag wollen viele Bürger nicht nur shoppen, sondern was erleben. In Bad Oldesloe fehlte dazu diesmal ein überzeugendes Konzept (Symbolbild)

Beim verkaufsoffenen Sonntag wollen viele Bürger nicht nur shoppen, sondern was erleben. In Bad Oldesloe fehlte dazu diesmal ein überzeugendes Konzept (Symbolbild)

Foto: Sebastian Kahnert / picture alliance / dpa

Freien Bürger Oldesloe kritisieren die Stadtverwaltung. Diese entzog Veranstalter Genehmigung für zwei von drei Veranstaltungstagen.

Bad Oldesloe.  Ein paar Jahrmarktbuden, ausstellende Autohäuser und ein Bühnenprogramm mit ausschließlich auswärtigen Musikern – der erste verkaufsoffene Sonntag in Bad Oldesloe in diesem Jahr präsentierte sich so unspektakulär wie die Werbung für das Fest: Nur ein paar offensichtlich bereits in anderen Städten genutzte Werbebanner kündigten in der vergangenen Woche den Einkaufssonntag an. Das und ein wenig aussagekräftiges Konzept veranlasste die Stadtverwaltung bereits im Vorfeld, dem Veranstalter die Genehmigung für zwei von drei Veranstaltungstagen zu entziehen.

Die Freien Bürger Oldesloe (FBO) sehen sich dadurch veranlasst, Kritik zu üben. „Die Verwaltung ist leider oft nicht gerade hilfreich, sondern behindert ehrenamtliches Engagement für die Innenstadt“, behauptet FBO-Fraktionsvorsitzende Patricia Rohde. Die Wählergemeinschaft wirbt mit der Kritik für ihren Themenabend „Innenstadt“ (Dienstag, 20. März, 19 Uhr, Bürgerhaus, Mühlenstraße 22).

Organisation nicht Sache von Ehrenamtlichen

Allerdings: Zwar geht die Ausrichtung, nicht aber die Organisation auf das Engagement von Ehrenamtlichen zurück. Denn beauftragt war die Firma Niehuesbernd aus Bad Schwartau: „Die Kooperation verlief jetzt nicht so , wie wir es gewohnt sind“, sagt Agnes Heesch, bei der Stadtverwaltung für die Öffentlichkeitsarbeit zuständig.

Die Stadt selbst zahlte Fördermittel in Höhe von 4000 Euro. Über die Ausrichtung der künftigen verkaufsoffenen Sonntage sollen laut Heesch noch Gespräche geführt werden.