Stormarn
Guten Rutsch

Die besten Hügel zum Rodeln im Kreis Stormarn

Familienglück im Schnee: Sebastian und Sandra Hoppe mit ihrem Sohn Til (2) in Sülfeld.

Familienglück im Schnee: Sebastian und Sandra Hoppe mit ihrem Sohn Til (2) in Sülfeld.

Foto: Melissa Jahn

Jede Menge Schnee und kalte Temperaturen locken Kinder, Eltern und Jugendliche auf die Pisten. Wo es besonders Spaß macht.

Ahrensburg.  Glitzernder Pulverschnee, strahlender Sonnenschein und jede Menge Spaß: Viele Stormarner freuen sich zur Zeit über die Winterwunderwelt direkt vor ihrer Haustür. Und viele haben schon ihre Schlitten aus den Tiefen des Kellers oder vom Dachboden geholt, um damit die verschneiten Hänge der Region zu erkunden. Das Abendblatt hat die schönsten Abfahrten des Kreises ausprobiert.

Zugegeben, es ist ein kleiner Berg, den sich Lena Sebastian für eine Abfahrt ausgesucht hat. Es ist eher ein Hügel im Musikerviertel Bargteheide, im Park neben der Bachstraße. Aber für mehr würde die Ausrüstung auch nicht reichen. Mit geborgten Schuhen und Langlaufstöcken steht die Lehrerin aus Großhansdorf auf ihren Skiern, um ein Gefühl für die langen Bretter zu bekommen. Denn für den nächsten Tage hat sie sich bereits Großes vorgenommen: Sie möchte sich im Snowkiten versuchen. „Ich mache seit längerem Kitesurfen auf dem Wasser und bin jedes Mal begeistert von dieser anderen Welt ohne Alltagssorgen“, sagt Lena Sebastian. „Auch im Schnee wird das bestimmt großen Spaß bringen – trotz meiner völlig unprofessionellen Ausrüstung.“

Jugendliche haben im Wald in Großhansdorf ihren Spaß

So wie ihre Lehrerin genossen viele Schüler in Großhansdorf einen Tag im Schnee – sie hatten wegen der Wetterverhältnisse schulfrei bekommen. Viele zogen mit ihren Schlitten durch das Waldgebiet neben der Straße An den Rauhen Bergen, so wie Lennard (19), Finn (18), Lukas (18) und Leon (18). Seit Jahren gehen die Freunde hier bereits rodeln, weil das Gebiet nah dran sei und durch die unterschiedlichen Schwierigkeitsstufen – mit Sprungschanzen und Bäumen inklusive– viel Spaß biete.

Aber auch für die Kleinen gibt es hier genug Rodelmöglichkeiten – auch ohne Nervenkitzel. „Ich mag den Wald super gerne“, sagt Miriam Gerlach, die zusammen mit ihren Kindern Luca (12) und Miley (5) sowie Hund Lou aus Siek nach Großhansdorf gefahren ist. Hier verteile sich der Spaß auf viele Bahnen, was sowohl mit kleinen Kindern als auch Hunden entspannt sei.

Dem zweijährigen Til kann es gar nicht schnell genug gehen

In vielen anderen Orten im Kreis Stormarn finden Groß und Klein jede Menge Rodelhügel, um ihre persönliche Risikobereitschaft und die Stabilität der Schlitten zu testen. Ob kopfüber, rückwärts, auf Po-Rutschern oder klassischen Holzschlitten mit kleinem Glöckchen gibt es viele Variationsmöglichkeiten, um den häufig nicht besonders steilen Abhängen viel Spaß abzugewinnen. Und es dauert nicht lange, bis auch die Kleinen ganz mutig werden.

So wie Til (2), der mit seinen Eltern bald von Seth nach Sülfeld ziehen wird. Einen Kontrollbesuch beim Neubau nutzte die Familie, um den Schlittenberg vor der Haustür auszuprobieren. Testurteil: bestanden. „Til sitzt heute zum ersten Mal auf dem Schlitten, möchte aber jetzt schon nicht mehr runter“, so Mutter Sandra. „Es kann ihm gar nicht schnell genug gehen.“

Schulleiterin ging mit 340 Kindern auf die Koppel

Das kennt auch Ann-Sophie Grau, die direkt beim Ahrensburger Schloss zum Rodeln gegangen ist. Mit roten Wangen sitzen Maxi (3) und Linea (1) auf ihre Sportmodell und können nicht genug bekommen. „Morgen werden wir mal eine andere Bahn testen“, so Ann-Sophie Grau. „Wir sind gerade erst aus Wien hierhergezogen, daher haben die Kinder bereits Erfahrung mit Schnee.“

Ein Herz für ihre Schüler bewies auch Schulleiterin Meike Harder von der Klaus-Groth-Schule in Bad Oldesloe. Sie ging mit allen 340 Kindern in den letzten Unterrichtsstunden zum Schlittenfahren auf die Koppel neben dem Königsteich. Ein Vergnügen, welches zuletzt vor fünf Jahren stattfinden konnte. „Die ganze Schule ist heute voller Schlitten und Rutscher, das wird ein großer Spaß “, so Harder. „Wir haben so selten Schnee, dass wir das ausnutzen müssen. Und natürlich werde ich auch selber auf einen Schlitten steigen und den Berg hinunterfahren.“

Die elf schönsten Rodelstrecken im Kreis

Bargteheide, Musikerviertel: Für Klein und Groß geeignet. Anfahrt: Aus Bargteheide kommend links in die Straße Am Redder, dann links in die Bachstraße. Entlang der Straße parken. Rodelhügel auf der linken Seite hinter den Häusern.

Großhansdorf, Bei den Rauhen Bergen: Wald mit verschiedenen Abfahrten über Wanderwege. Verschiedene Schwierigkeitsgrade. Anfahrt: L 224 Richtung Siek, links in Straße Bei den Rauhen Bergen abbiegen, Parkmöglichkeiten entlang der Straße.

Ahrensburg, neben dem Schloss: Kleiner Hügel für die ganz Kleinen. Idyllischer Blick auf das verschneite Schloss. Anfahrt: Aus Großhansdorf kommend links in die Lübecker Straße abbiegen.
Für Größere eignet sich der Rodelhügel am „Katzenbuckel“. Über Richard-Dehmel-Straße zu erreichen.

Bargfeld-Stegen: Kleiner aber feiner Rodelhügel hinter dem Sportplatz ohne Maulwurfshügel. Waldweg bis zum Ende fahren, Parkplätze direkt daneben.

Sülfeld: Abfahrt etwa 100 Meter lang, unterschiedlich steil, mit Maulwurfshügeln. Anfahrt: Aus Sülfeld kommend Straße Sülfelder Brücke in Richtung Tönningstedt nehmen. Nach der Abzweigung Kassburg ist der Rodelberg auf der linken Seite.

Bad Oldesloe: Öffentlich zugängige Koppel mit Abhang. Von den Schulen der Stadt erprobt. Über die Straße Am Stadion in Richtung Königsteich.

Ammersbek, Ortsteil Hoisbüttel: Rodelhügel an der Straße Schübargredder. Anfahrt L 225 Richtung Hamburg, links in Wulfsdorfer Weg, zweite Straße links in den Schübargredder.

Tremsbüttel, am Spielplatz: Rodelhügel, Ecke Claudiusstraße / Stolbergstraße.

Glinde: Rodeln für die ganz Kleinen im Friedericipark am Mühlenteich. Die Zufahrt geht über den Kupfermühlenweg.

Reinbek, Waldgebiet Oher Tannen: Anfahrt über Möllner Landstraße Richtung Trittau, rechts abbiegen auf den Parkplatz. Von dort sind es noch fünf Minuten Gehweg.

Reinfeld: Abhang durch den Wald zum Herrenteich, mittlere Steigung. Anfahrt: K 75 Richtung Rehhorst, rechts in Schuhwiesenweg, Parkplatz rechte Seite.