Stormarn
Junge Bühne

Bargteheide: Dieses Lehrstück geht unter die Haut

Der Bürgermeister (Mike Beuchling, l.) hat eine Auseinandersetzung mit dem Soldaten (Felix Scholl)

Der Bürgermeister (Mike Beuchling, l.) hat eine Auseinandersetzung mit dem Soldaten (Felix Scholl)

Foto: Elvira Nickmann / HA

Jugendschauspielgruppe Bargteheide ist mit ihrer starken Inszenierung von Max Frischs „Andorra“ ernut im Kleinen Theater zu sehen.

Bargteheide.  Nach dem positiven Publikumsecho auf die Aufführungen von Max Frischs Drama „Andorra“ im vergangenen Jahr bringt die Jugendschauspielgruppe Bargteheide das Stück am Sonnabend und Sonntag, 3./4. März, erneut zur Aufführung. „Wir waren traurig, dass es so wenige Vorstellungen waren, und hatten das Gefühl, es reiche noch nicht“, erläutert die 21-jährige Annabel Nickel den Grund für die Wiederaufnahme.

In „Andorra“ geht es um einen fiktiven Staat, den „schönsten und sichersten Platz auf Erden“. Dass die Idylle nur vordergründig ist, zeigt sich jedoch schnell.

Darum geht es in dem Stück

Der Andorraner Lehrer Can hat das Judenkind Andri als Sohn angenommen, angeblich um es vor den Bewohnern des faschistischen Nachbarstaats, den „Schwarzen“, zu retten. Andri verliebt sich in Barblin, die eheliche Tochter des Lehrers. Mit ihr teilt er kurze Glücksmomente. Sie begegnet ihm nicht mit den Vorurteilen, die die anderen Bewohner Andri entgegenbringen und unbedingt bestätigt sehen wollen. So werden Andri Verfehlungen zugeschrieben, die er nicht begangen hat.

Ein unheilvoller Kreislauf beginnt, innerhalb dessen sich Andri immer mehr das verzerrte Bildnis zu eigen macht, das die Andorraner sich von dem Judenkind zurechtfantasieren, während sich jeder von ihnen auf die eine oder andere Weise an den folgenden Geschehnissen mitschuldig macht.

Den Regisseur sicht man in der Gruppe vergeblich

In seinem Drama zeigt Frisch exemplarisch, wohin es führt, wenn Menschen sich ein Bild von anderen machen, sie aufgrund ihrer Vorurteile ausgrenzen und sogar dabei mithelfen, sie ans Messer zu liefern. Ein brisanter und hoch aktueller Stoff zu einem sensiblen Thema, der nicht einfach umzusetzen ist. Doch bei der Probe im Kleinen Theater ist zu spüren, mit wie viel Engagement und Einfühlungsvermögen die jungen Akteure zu Werke gehen. Die 15 Schauspieler zwischen 16 und 22 Jahren mussten sich die Charaktere erst erarbeiten. „Wir haben Steckbriefe geschrieben und nach Eigenschaften gesucht, die wir vielleicht auch haben“, sagt Annabel Nickel, die die Rolle der Wirtin spielt. „Wir alle machen ja Fehler, keiner ist komplett unschuldig.“

Einen Regisseur sucht man in der Gruppe vergeblich, alle sind das Korrektiv, Regiearbeit als demokratische Gemeinschaftsleistung. Das funktioniert, das gemeinsame Ziel verbindet: die Zuschauer mit einer reifen Leistung und packenden Vorstellung für den Stoff zu begeistern. Vereinsmitglied Mike Beuchling: „Wir sind alle eine Theaterfamilie, man hat sich lieb.“ Die Motivation sei sogar so hoch, dass man auch dann spiele, wenn man krank sei und lieber im Bett liegen würde.

Kein falsches Pathos, dafür eine Inszenierung, die aufrüttelt

Dementsprechend beeindruckend das Ergebnis der Arbeit, das kaum jemanden kalt lassen dürfte. Keine Geste zu viel, kein falsches Pathos, dafür eine Darbietung, die aufrüttelt und das Potenzial hat, Denkanstöße zu geben und zur Selbstreflexion anzuregen.

Selbst Zuschauer, die das Stück im vergangenen Jahr bereits gesehen haben, können Neues entdecken: Die Besetzung verzeichnet einige Neuzugänge sowie Darsteller, die für die aktuelle Inszenierung in neue Rollen geschlüpft sind. Lily Lauterbach, die aktuell Barblin spielt, verkörperte in der ersten Inszenierung noch den komplett konträren Charakter der Wirtin. „Sie geht richtig darin auf“, lobt ihre Kollegin Annabel Nickel. Ein Lob, das für alle Akteure gleichermaßen gilt.

„Andorra“ Sa 3.3. und So 4.3., jeweils 19 Uhr, Kleines Theater Bargteheide, Hamburger Straße 3, Eintritt 15/10 Euro, Vvk.: Arkaden-Buchhandlung Bargteheide, Bahnhofstraße 5; Buchhandlung Stojan Ahrensburg, Hagener Allee 3a; www.kleines-theater-bargteheide.de