Stormarn
„Öffentliches Eigentum“

Zwei Fernsehstars zu Gast im Kleinen Theater Bargteheide

Rainer Hunold (links) und Ulrich Gebauer machen in Bargteheide Theater. Zusammen mit Florian Appelius führen sie ein Drama auf

Rainer Hunold (links) und Ulrich Gebauer machen in Bargteheide Theater. Zusammen mit Florian Appelius führen sie ein Drama auf

Foto: Eventpress Hoensch / picture alliance / Eventpress Ho

Ulrich Gebauer und Rainer Hunold gastieren mit dem Stück „Öffentliches Eigentum“ während ihrer Deutschlandtour auch in Bargteheide.

Bargteheide.  „Dieses Stück greift etwas auf, das heutzutage jedem passieren kann“ – dessen ist sich Ulrich Gebauer sicher. Als das Abendblatt den bekannten Schauspieler erreicht, befindet sich dieser gerade auf dem Weg nach Frankfurt. Dort steht die nächste Aufführung von „Öffentliches Eigentum“ an. Die Produktion des Berliner Schlosstheaters tourt aktuell durch Deutschland. Am Montag, 5. März, ist das Stück in Bargteheide zu sehen.

Gibt es ein privates Leben im Öffentlichen? Mit dieser Frage setzt sich Sam Peter Jacksons Drama auseinander. Inhaltlich geht es um den Absturz von Geoffrey Hamond (Rainer Hunold), einem beliebten englischen Nachrichtensprecher. Nachdem Paparazzi den mit einer Frau verheirateten Ehemann bei eindeutigen Handlungen mit einem 16-Jährigen (Florian Appelius) erwischen, steht Hamond vor seinem Image-Ruin. Ihm zur Seite steht nur sein Pressesprecher Larry de Vries (Ulrich Gebauer). Verzweifelt versuchen die Männer, einen Ausweg aus der prekären Lage zu finden.

Gebauer möchte für sich und seine Familie Privatsphäre

Schonungslos zeigt das Schauspiel der drei Darsteller, wie hoch die Fallhöhe bei Prominenten sein kann. Ob Jörg Kachelmann, Sebastian Edathy oder Kevin Spacey – die Thematik ist seit Jahren aktuell. „Das schlimme dabei ist, dass bestimmte Anschuldigungen die Unschuldsvermutung aushebeln“, sagt Gebauer. „Ob wahr oder nicht, sobald die Vorwürfe an die Öffentlichkeit gelangen, ist die betroffene Person erledigt.“ Das sei vor allem bei Prominenten so, könne aber in Zeiten des Internets jeden treffen. „Ein sehr heikles Thema“, so der Schauspieler, der verheiratet und vierfacher Vater ist.

Gebauer selbst hält seine Privatsphäre und Familie penibel aus der Öffentlichkeit fern. Und daran sollten sich laut dem Schauspieler viele Prominente ein Beispiel nehmen. Er sagt: „Ich werde nie verstehen, warum einige Leute ihr ganzes Leben entblößen.“

Hunold und Gebauer lernten sich in der Schauspielschule kennen

Bekannt ist Gebauer vor allem durch Fernsehrollen („Der Lehrer“, „SOKO“). Früher spielte er hingegen ausschließlich Theater. Eine Leidenschaft, für die sich der Wahl-Hamburger immer noch Zeit nimmt. Einmal jährlich kehrt er für einige Monate auf die Bühne zurück. „Das ist ein großes Privileg“ , sagt Gebauer. Wenn er könnte, zwänge er all seine Kollegen dazu, sowohl vor der Kamera als auch im Theater zu schauspielern. „Denn das Eine schärft den Blick auf das Andere.“

Mit seinem Kollegen und Grimmepreisträger Rainer Hunold ist Ulrich Gebauer eng befreundet. „Wir haben uns vor langer Zeit in der Berliner Schauspielschule kennengelernt“, sagt er. „Auf der Bühne harmonieren wir miteinander.“ Davon können sich in zwei Wochen dann auch die Zuschauer im Kleinen Theater überzeugen. Karten für 28 Euro im Vorverkauf unter www.kleines-theater-bargteheide.de.

„Öffentliches Eigentum“ Mo 5.3., 20.00, Kleines Theater, Hamburger Straße 3