Stormarn
Bad Oldesloe

Zahl der Krätze-Fälle im Kreis Stormarn ist rückläufig

Eine Ärztin zeigt Bilder eines Patienten, dessen Haut von Krätzemilben befallen ist

Eine Ärztin zeigt Bilder eines Patienten, dessen Haut von Krätzemilben befallen ist

Foto: Daniel Naupold / picture alliance / dpa

Keine neue Ansteckung in Stormarner Gemeinschaftseinrichtungen. Das Medikament zur Behandlung von Krätze ist wieder verfügbar.

Bad Oldesloe.  Das Stormarner Gesundheitsamt in Bad Oldesloe gibt nach dem Ausbruch der Krätze jetzt Entwarnung. Mitte November 2017 hatte die Behörde vor Ansteckungen gewarnt. Insbesondere zwei Gemeinschaftseinrichtungen im Kreis waren betroffen, darunter ein Alten- und Pflegeheim. „In beiden Einrichtungen ist jetzt Ruhe eingekehrt“, sagt Andreas Musiol, Fachdienstleiter bei der Kreisverwaltung.

Zahl der Erkrankten geht zurück

So habe es dort seit mehr als zwei Monaten keine Neuansteckungen gegeben, die Zahl der Erkrankten sei rückläufig. Eine weitere gute Nachricht in diesem Zusammenhang: Die für eine Behandlung in Betracht kommenden Tabletten sind laut Musiol wieder verfügbar. Im vergangenen Jahre habe es Lieferengpässe gegeben, weil der Produzent des Medikaments sein Herstellungsverfahren geändert habe und dies genehmigungspflichtig sei. „Jetzt ist es wieder zugelassen“, sagt Musiol.

Bei der Krätze handelt es sich um Milben, die sich in der obersten Hautschicht eingraben . Betroffene leiden unter starkem Juckreiz. Beim Erwachsenen befallen sie vor allem die Haut zwischen Fingern und Zehen, in der Achselgegend und im Genitalbereich. Eine Übertragung erfolgt über längeren Hautkontakt. Ein Händeschütteln reicht nicht aus. Neben Tabletten kann ein Befall mit Cremes behandelt werden. Ansteckungen sind nur in Gemeinschaftsunterkünften meldepflichtig. 2017 wurden in den zwei Einrichtungen 90 Betroffene gemeldet.