Stormarn
Entscheidung

Sporthalle in Bargteheide wird aufwendig saniert

Norbert Muras (WfB) ist Vorsitzender des Bau-Ausschusses Bargteheide

Norbert Muras (WfB) ist Vorsitzender des Bau-Ausschusses Bargteheide

Foto: WfB

Bargteheider Bauausschuss spricht sich aus Kostengründen für Sanierung statt Neubau der Sporthalle des Kopernikus-Gymnasiums aus.

Bargteheide.  Die Sporthalle des Kopernikus-Gymnasiums in Bargteheide (KGB) wird saniert. Dafür haben sich die Mitglieder des Ausschusses für Bauen und Bauordnung auf ihrer jüngsten Sitzung einstimmig ausgesprochen. „Ein Neubau wäre mit drei bis vier Millionen Euro zu teuer geworden“, begründet der Ausschussvorsitzende Norbert Muras (WfB) die Entscheidung. Die Sanierung wird voraussichtlich 1,5 Millionen Euro kosten. Nicht enthalten in den Kosten ist die Sanierung der Heizungsanlage. „Hier soll langfristig über eine Gesamtlösung für das Schulzentrum nachgedacht werden“, so Muras.

Sanierung hat höchste Priorität

Wann die Arbeiten an der Sporthalle beginnen können, ist unklar. Noch haben die Stadtvertreter für 2018 keinen Haushalt verabschiedet und somit auch kein Geld bereitgestellt. Muras betont, dass die Sanierung der Halle höchste Priorität habe.

Auch bei der Modullösung für die Ganztagsbetreuung an der Carl-Orff-Schule (COS) waren sich die Ausschussmitglieder einig. Die Module an der Segeberger Straße werden parallel zum Gebäude des Hausmeisters aufgestellt. „So bleiben Verkehrsübungsplatz und der Schulhof größtenteils erhalten“, sagt Muras. Die Baustellenzufahrt werde separat angelegt, so dass der Schulbetrieb nicht beeinträchtigt wird. Eine Million Euro sind für das Projekt bereits im Haushalt 2017 bereitgestellt. Bezugsfertig sollen die neuen Räume voraussichtlich Ende des Jahres sein.