Stormarn
Gastronomie

Bootshaus Lütjensee soll künftig auch im Winter öffnen

Gast Sabine Lucassen kommt oft zum Bootshaus am See. Bald soll das auch im Winter möglich sein

Gast Sabine Lucassen kommt oft zum Bootshaus am See. Bald soll das auch im Winter möglich sein

Foto: Birgit Schücking

Betreiber der Fischerklause will beliebten Dorftreff aufstocken und Uferbereich verschönern. Umbau könnte bis zu 500.000 Euro kosten.

Lütjensee.  Bei gutem Wetter ist das kleine, direkt am Lütjensee gelegene Bootshaus, das zum Restaurant Fischerklause gehört, bereits gut besucht. Hier treffen sich alle: Die Hamburger, die gern für ein paar Stunden vor der Hektik der Großstadt fliehen wollen. Die Wanderer und Fahrradfahrer, die eine kleine Pause einlegen. Und die Lütjenseer selbst, die mittlerweile im Selbstbedienungs-Restaurant einen Dorftreffpunkt sehen. Nun soll das Bootshaus umgebaut werden, damit auch im Herbst und im Winter die Gäste kommen können. Denn bisher gab es nur Außenplätze.

Für kleine Feiern soll das Haus gemietet werden können

Seit 2009 führt Claudia Retter das Restaurant Fischerklause zusammen mit ihrem Mann Gerhard Retter, der nicht nur aus der TV-Sendung „Grill den Henssler“ bekannt ist. Auch als Werbegesicht hat Retter von sich reden gemacht. Gemeinsam betreibt das Ehepaar die Fischerklause, in der es 90 Sitzplätze innen und 100 weitere auf der Terrasse gibt. Ein Hotel mit zwölf Zimmern gehört ebenfalls dazu. Genauso wie das kleine Bootshaus, das direkt am Ufer des Lütjensees liegt und mittlerweile ein beliebtes Ausflugsziel geworden ist. Gerhard Retter sagt: „Ich habe vor wenigen Tagen endlich alle Baugenehmigungen erhalten.“

Nach der Saison, die nach Ostern beginnt und im September endet, soll das Bootshaus also umgebaut werden. Bisher konnten die Besucher nur draußen Platz nehmen und Fischbrötchen, Flammkuchen oder das selbst gemachte Eis genießen. Künftig soll es im Bootshaus Innensitzplätze geben. „Dann können wir das ganze Jahr öffnen und für kleinere Feiern kann das Bootshaus mit besonderem Ausblick auf den See sogar gemietet werden“, so Retter. Dafür müsse auf das bestehende Haus ein Stockwerk drauf gesetzt werden. Auch soll der Uferbereich verschönert werden. „Detaillierte Pläne gibt es schon, die werden gerade mit einem Architekten abgestimmt“, verrät der Sommelier.

Anfangs lief der Betrieb des Bootshauses nebenher

Das Prinzip mit der Selbstbedienung soll bestehen bleiben. Jedoch werde die Karte etwas aufgefrischt und erweitert. „Vielleicht kommt etwas aus der asiatischen Küche dazu und ein paar Salate“, so die Ideen des Restaurantbesitzers.

Für Retter ist das Bootshaus immer wichtiger geworden. Lief der Betrieb anfangs nur so nebenher mit, so soll es nun in den Fokus gerückt werden. „Das Bootshaus ist ein Dorfmittelpunkt geworden, wir haben viele Stammgäste“, so Retter. Er wolle diesen Platz, an dem viele auch einfach nur vorbeischauen, um ein Glas Wein bei Sonnenuntergang zu genießen, noch schöner machen. Doch dieses Vorhaben hat auch seinen Preis: Zwischen 300.000 und 500.000 Euro sollen investiert werden. Bereits Ende des Jahres soll es möglich sein bei eisigen Temperaturen vom geheizten Bootshaus aus auf den See zu blicken.

Fischerklause am Lütjensee, Am See 1, 22952 Lütjensee, Tel.: 04154/79 22 00, info@fischerklause-luetjensee.de, Öffnungszeiten: Werktags 12 bis 15 Uhr und 17 bis 21:30 Uhr. Am Wochenende und feiertags 12 bis 21:30 Uhr.