Stormarn
Veranstaltung

Schauspieler Helmut Zierl kommt nach Großhansdorf

Darsteller-Trio im Arthur-Miller-Drama (v.l.): Jean Paul Baeck, Helmut Zierl und Jonas Baeck treten am Sonntag in Großhansdorf auf

Darsteller-Trio im Arthur-Miller-Drama (v.l.): Jean Paul Baeck, Helmut Zierl und Jonas Baeck treten am Sonntag in Großhansdorf auf

Foto: Tom Philippi / HA

Zierl steht am Sonntag, 12. November, auf der Bühne des Waldreitersaals. Gezeigt wird das Stück Tod eines Handlungsreisenden.

Grosshansdorf.  Ob in Krimis, Märchen, Familienserien, Tragikomödien oder in Katastrophenfilmen – als Schauspieler hat Helmuth Zierl bei etlichen TV- und Kinoproduktionen mitgewirkt. Doch bevor er ab den 1980er-Jahren auf Leinwänden und Bildschirmen zu sehen war, spielte der heute in Lütjensee lebende Darsteller jahrelang Theater. Für das Stück „Tod eines Handlungsreisenden“ kehrt er einmal mehr auf die Bühne zurück. Am kommenden Sonntag, 12. November, ist das Drama in Großhansdorf zu sehen.

„Tod eines Handlungsreisenden“ stammt aus der Feder des amerikanischen Schriftstellers Arthur Miller (1915-2005), der als einer der bekanntesten und wichtigsten gesellschaftlichen Dramatiker der neuen Zeit gilt. Sein viertes Stück, dessen Uraufführung im Jahr 1949 am Broadway inszeniert wurde, erzählt die Geschichte des Vertreters Willy Loman (Helmuth Zierl), dem nach Jahrzehnten zermürbenden Berufslebens von seiner Firma gekündigt wird. Vor seiner Frau und seinen beiden Söhnen verheimlicht der 63-Jährige die Entlassung. Um materielle Sorgen von seiner Familie abzuwenden, kommt er schließlich zu einem fatalen Entschluss.

Einzige Aufführung des Stückes in Stormarn

Millers Drama ist unter anderem eine Kritik am amerikanischen Traum. Es erzählt von einer persönlichen Tragödie, die durch Lügen, Schuldgefühle und der Angst vorm Scheitern geprägt ist. Der Autor erhielt für dieses Werk bereits im Erscheinungsjahr den Pulitzer-Preis für Theater. Noch heute ist die Charakterstudie eines Menschen, der in einer profitorientierten Gesellschaft zum Verlierer wird, aktuell.

Die Handlung beleuchtet auch einen beklemmenden Vater-Sohn-Konflikt zwischen Willy und Biff Loman (Jonas Baeck). Letzterer verlor das Vertrauen in seinen Vater, als er diesen bei einer Affäre ertappte. Deswegen und weil Willy von seinem Sohn gegen dessen Willen erwartet, eine Karriere als erfolgreicher Geschäftsmann zu beginnen, kommt es im Verlauf des Stücks immer wieder zu Auseinandersetzungen zwischen den beiden Charakteren.

Inszeniert wird das DRama in zwei Akten von Harald Demmer

In weiteren Rollen sind Stephanie Theiß, Paul Baeck, Martin Molitor, Richard Erben, Frank Voß und Marsha Zimmermann zu sehen. Theiß spielt Linda Lohman, die Frau des Protagonisten, und Paul Baeck verkörpert Willys zweiten Sohn Happy. In Großhansdorf ist das Ensemble auf Einladung des Kulturrings zu Gast. Es ist die einzige Vorstellung des Stückes im Kreis Stormarn. Einen Tag vorher gastieren die Schauspieler in Wolfsburg, heute Abend stehen sie auf einer Bühne in Nordhorn.

Verantwortlich für die Aufführung ist das deutsche Tourneetheater Euro-Studio Landgraf. Inszeniert wird das Drama in zwei Akten von Harald Demmer. Der Regisseur lebt mit seiner Familie in Köln, ist seit 2012 als Schauspieldirektor am Pfalztheater Kaiserslautern tätig und erhielt für seine Arbeit mehrere Auszeichnungen. Karten sind im Vorverkauf erhältlich. Für 18 bis 25 Euro gibt es sie bei Lotto-Tabak-Presse Wilberg (Eilbergweg 5c).

Tod eines Handlungsreisenden So 12.11., 20.00, Waldreitersaal Großhansdorf, Barkholt 64, Karten im Vvk. erhältlich