Stormarn
Reinbek

Grüne wollen Kosten für Straßen auf mehr Schultern verteilen

Reinbeks Grüne möchten einmalige Straßenausbaubeiträge für Anlieger abschaffen. Sie plädieren für wiederkehrende Beiträge – in diesem Fall zahlen Anlieger keine hohe Summe, wenn ihre Straße saniert wird, sondern alle Grundstückseigentümer im Ort eine jährliche und wesentlich geringe für sämtliche Arbeiten – oder eine Finanzierung über Steuern. Das könnte gehen, wenn die Landesregierung ihr Vorhaben umsetzt und Kommunen von der Pflicht entbindet, Ausbaubeiträge zu erheben. Ein Antrag der Grünen für den Hauptausschuss am 5. Dezember sieht vor, dass die Verwaltung nach einer Gesetzesänderung beide Modelle prüft.