Stormarn
Neues Spielgerät

Oststeinbeker Kita erhält einen neuen Hangelpfad

Auch Bürgermeister Jürgen Hettwer (l.) kam zur Einweihung des Hangelpfads in der Kita Oststeinbek

Auch Bürgermeister Jürgen Hettwer (l.) kam zur Einweihung des Hangelpfads in der Kita Oststeinbek

Foto: Imke Kuhlmann / HA

Die 8000 Euro teure Kletteranlage soll den Bewegungsdrang der Kinder fördern. Finanziert wurde sie von der Bürgerstiftung Oststeinbek

Oststeinbek.  Im Turnraum der Kindertagesstätte Oststeinbek gab es kein Halten mehr, als der neue Hangelpfad endlich eingeweiht wurde. Jungen und Mädchen zogen sich an Kletterseilen hoch, erklommen den Pendelzylinder oder nahmen den Weg über die Wand mithilfe der Klettergriffe. Oben angekommen, wurde ausgetestet, wer mehr Haltekraft hat. Mit hochroten Köpfen, aber glücklich, ließen die Fünf- und Sechsjährigen ihrem Bewegungsdrang freien Lauf. „Jetzt kann ich aber nicht mehr“, sagt Clara, nachdem sie unermüdlich am Seil hoch- und heruntergeklettert war.

„Diese Kindertagesstätte hat sich das Thema Bewegung auf die Fahnen geschrieben“, sagt Bürgermeister Jürgen Hettwer bei der Einweihung des Hangelpfades. „Es ist wichtig, die Kinder in Bewegung zu halten, denn Bewegung wirkt sich auch positiv auf das Sprachvermögen oder die Rechnenleistungen aus. Wer Rückwärtslaufen kann, kann auch besser subtrahieren“, sagt Thomas Strauß von der Kindertagesstätte Oststeinbek. „Vor allem montags spüren wir, dass die Kinder einen großen Bewegungsdrang haben“, so der Leiter der Einrichtung. „Leider nimmt auch die Kommunikation in den Familien wegen der digitalen Medien immer mehr ab.“

Bürgerstiftung Oststeinbek finanziert das Projekt

Finanziert wurde der Hangelpfad von der Bürgerstiftung Oststeinbek. „Für uns als junge Stiftung ist das ein großes Projekt. Doch wir wissen, dass Bewegung auch eine Prävention hinsichtlich möglicher Erkrankungen ist“, sagt die Vorstandsvorsitzende Renate Vorbeck. 8000 Euro hat die Kletteranlage gekostet. Hinsichtlich der Sicherheit wurde die 2,40 Meter hohe und sechs Meter breite Anlage von der Unfallkasse Nord geprüft. „Es kann dennoch immer passieren, dass ein Kind sich beim Turnen einen blauen Fleck holt, doch das gehört zum Lernen dazu“, so Thomas Strauß.

Die Kinder dürfen von nun an allein oder in der Gruppe im Turnraum auch am Hangelpfad klettern. Wenn der gerade überfüllt ist, haben die Kinder die Möglichkeit, ihren Bewegungsdrang zudem an diversen anderen Geräten auszuleben. So gibt es unter anderem einen Boxsack, einen Balancierpfad, eine Rollbrettbahn oder auch Dreiräder für drinnen und draußen. Einzige Bedingung ist, dass immer eine Aufsichtsperson im Turnraum dabei ist. Das nutzen die 210 Mädchen und Jungen der Kita gleichermaßen. Strauß: „Wir stellen keine Unterschiede fest, Mädchen bewegen sich genauso gern wie Jungen.“