Stormarn
Empfehlungen

Diese Bücher sollten Sie in den Ferien lesen

Silke Jahns aus der Bargteheider Buchhandlung

Silke Jahns aus der Bargteheider Buchhandlung

Foto: Noah Weisswange / HA

Für das Abendblatt fragten Sarina Eidam und Noah Weisswange Stormarner Buchhändler nach Tipps für eine gute Sommerlektüre.

Stormarn.  Das Kulturangebot im Kreis Stormarn ist vielfältig, es reicht von archäologischen Denkmälern bis hin zu Zugmuseen. Ganz ähnlich verhält es sich mit Buchhandlungen. Diese sind nicht nur groß in ihrer Zahl, sondern auch in der Vielfalt. Um einen Überblick zu geben und interessante Lektüre-Empfehlungen für die Ferienzeit einzufangen, haben Abendblatt-Mitarbeiter Buchhändler aus Großhansdorf, Glinde, Trittau, Bargteheide und Ahrensburg besucht und sie gefragt, welches Buch sie unseren Lesern anpreisen. Dabei geht es um ganz persönliche Tipps – unanhängig von einer Fachrichtung oder Bestsellerlisten. Und weil manche Zeitgenossen diesen Sommer wegen des oftmals schlechten Wetters gar nicht als einen echten Sommer empfinden, haben es auch eher kühlere Titel wie „Herz auf Eis“ auf die Liste der Empfehlungen geschafft. Das Ergebnis der Umfrage ist eine Auswahl von fünf in Sprache und Thematik unterschiedlichen Büchern, bei denen eigentlich für (fast) jeden etwas Passendes dabei sein sollte.

Kultur-Annäherung

„Das Buch stand 2015 auf der Shortlist des Deutschen Buchpreises und ist jetzt auch als Taschenbuch erschienen. Es lässt uns einen ganz neuen Blick auf die Flüchtlingssituation werfen. Ein kürzlich pensionierter Professor hat zu viel Zeit. Er ist verwitwet, lebt allein und weiß – wie ihm auffällt, als er eine Demonstration auf dem Oranienplatz in Berlin beobachtet – erstaunlich wenig über Flüchtlinge. Mit wissenschaftlicher Neugier stellt er einen Fragenkatalog zusammen und beginnt, die Flüchtlinge zu befragen, um mehr über ihr Leben herauszufinden. Der Professor erfährt immer mehr Neues, doch bewahrt immer eine gewisse Distanz zu den Befragten. Seine Erkenntnisse werden dem Leser weitergegeben. Und so erfährt er mehr über den Rechtsstaat und Schicksale einzelner Flüchtlinge. Durch die täglichen Bilder von Leid abgestumpft, wird unser Blick negativ und oberflächlich. Dieses Buch arbeitet sachlich und auf eine nüchterne Art und Weise dagegen an. Es versucht nicht, uns durch Mitleid dazu zu bewegen, die Welt zu verbessern. Stattdessen regt es an, die Welt anders zu betrachten und offen für neue Perspektiven zu bleiben. Sowohl sprachlich als auch thematisch ein tolles Buch.“
„Gehen, ging, gegangen“, Jenny Erpenbeck, 352 Seiten, 10 Euro, Bargteheider Buchhandlung, Rathausstraße 25, Bargteheide

Gefühlsregungen

„Der Schweizer Bestsellerautor Tim Krohn erzählt mit viel Witz und Sensibilität die Geschichte der Bewohner eines Mietshauses. Die einzelnen Passagen sind individuell, die Geschichten überschneiden sich aber. Im Ganzen ergibt sich eine Collage unterschiedlichster Charaktere. Der Roman ist sehr facettenreich, lustige Passagen wechseln mit traurigen. Er widmet sich der literarischen Erkundung aller Gefühle und Charakterzüge des Menschen. Jedes der Kapitel steht für eine menschliche Regung. Diese lassen sich als Leser gut mitempfinden. Das Buch ist sehr angenehm und leicht zu lesen, hat aber trotzdem Anspruch. Somit richtet es sich an jeden, der nach einer abwechslungsreichen Sommerlektüre sucht, die er nicht so schnell wieder aus der Hand legen möchte. Im Herbst kommt der Autor für eine Lesung nach Glinde.“
„Herr Brechbühl sucht eine Katze“, Tim Krohn, 480 Seiten, 24 Euro, Bücherkate Glinde, Dorfstraße 2, Glinde

Ute Kohrs von der Buchhandlung Kohrs in Großhansdorf HA Noah Weisswange Robinsonade

„Ich habe den Roman an nur zwei Nachmittagen verschlungen. Hätte ich mehr Zeit gehabt, hätte ich ihn gar nicht aus der Hand gelegt. Die Geschichte fesselt einen ebenso wie die Eindringlichkeit und Authentizität, mit der sie erzählt wird. Sie handelt von einem jungen Paar, welches beschließt, um die Welt zu segeln. Bei einem Ausflug auf eine unbewohnte Insel reißt ein Sturm ihre Yacht fort und kappt so jede Verbindung zur Außenwelt. Es beginnt ein existenzieller Kampf gegen Hunger und Kälte. In all seiner Rohheit wird das folgende psychologische Drama zwischen den Partnern porträtiert. Dieses wirft die Frage auf, was aus einer Liebe wird, wenn es ums nackte Überleben geht. Es bringt einen dazu, seine eigenen Beziehungen infrage zu stellen und zu überlegen, welche Entscheidungen man selbst in einer solchen Situation treffen würde.“
„Herz auf Eis“
, Isabelle Autissier, 224 Seiten, 22 Euro, Buchhandlung Kohrs, Eilbergweg 5, Großhansdorf

Frauen im Krieg

„Eine Mischung aus Schmöker und fundierter historischer Erzählung, die jeden mitreißt. Erzählt wird die Geschichte von vier jungen Frauen aus Hamburg. In ihrem ersten Band „Töchter einer neuen Zeit“ geht es um ihr Leben vor und unter der Herrschaft der Nazis, in dem zweiten „Zeiten des Aufbruchs“ um ihr Leben nach Ende des Kriegs. Die Frauen lernten sich in der Finkenau kennen, obwohl sie aus sehr unterschiedlichen Verhältnissen kommen, sind sie gute Freundinnen. Mitreißend wird ihr Leben in der deutschen Nachkriegszeit, den Fünfzigern und die Aufbruchsstimmung der Sechziger geschildert. Die Autorin selbst lebt auch in Hamburg und hat viel Recherche betrieben, um die Lebensverhältnisse so detailgetreu wie möglich wiederzugeben. Der dritte Band soll im nächsten Jahr erscheinen.
„Töchter einer neuen Zeit“
, Carmen Korn, 560 Seiten, Taschenbuch 10,99 Euro, gebunden 19,99 Euro, der Buchladen., Poststraße 31, Trittau

Gabriele Niebuhr von der Bücherei Stojan in Ahrensburg mit ihrem persönlichen Bestseller HA Sarina Eidam Liebe in Kriegszeiten

„Das Buch ist mein persönlicher Bestseller. Es erzählt die Geschichte von vier jungen Menschen in London zu Kriegsbeginn. Die Geschehnisse in Deutschland scheinen weit weg und der Krieg klingt für sie wie ein Abenteuer. Mary meldet sich enthusiastisch zum Kriegsdienst, wird zu ihrem Verdruss nur als Hilfslehrerin eingesetzt. Hier lernt sie Tom kennen und die beiden werden ein Paar. Eines Tages kommt Toms Freund Alistair, der auf Mali stationiert ist, auf Heimaturlaub zu Besuch. Das Treffen mit Mary löst in ihnen beiden heftige, nie gekannte Gefühle aus. Diese werden schnell von dem Drama des Kriegs überschattet, dessen Ausmaß nun immer präsenter wird. Trotz des tragischen Themas ist der Roman sehr unterhaltsam und gar nicht kitschig, geistreiche Wortgefechte zeugen von Scharfsinn.“
„Die Liebe in diesen Zeiten“, Chris Cleave, 496 Seiten, 17 Euro, Buchhandlung Stojan, Hagener Allee 3 A, Ahrensburg