Stormarn
Ahrensburg

Erfolg für Anwohner: Vorerst Tempo 30 im Erlenhof

Erlenhof-Bewohner fordern Tempo 30 am Pomonaring - Fototermin vor der Erlenhof-Kita

Erlenhof-Bewohner fordern Tempo 30 am Pomonaring - Fototermin vor der Erlenhof-Kita

Foto: Lutz Wendler / HA

Nach Protesten hat die Verkehrsaufsicht die Geschwindigkeitsbegrenzung wieder eingeführt. Allerdings nur befristet.

Ahrensburg.  Die Bewohner des Ahrensburger Neubaugebiets Erlenhof können aufatmen – aber womöglich nur vorübergehend. Die Verkehrsaufsicht der Stadtverwaltung hat für die Straße Pomonaring die zulässige Höchstgeschwindigkeit auf Tempo 30 festgesetzt.

Dafür hatten sich Hunderte Bewohner stark gemacht. Sie fürchten zum einen um die Sicherheit in dem überwiegend von Familien mit kleinen Kindern bewohnten Viertel. Zum anderen hatten sie beim Kauf der Grundstücke auf die Begründung zum Bebauungsplan vertraut, in dem es hieß, dass für das gesamte Plangebiet die Einrichtung einer Tempo-30-Zone vorgesehen ist. Die Verkehrsaufsicht allerdings später als rechtlich nicht zulässig bezeichnet und die während der Bauphase aufgestellten Tempo-30-Schilder demontieren lassen.

Als Begründung führt die Stadt den Baustellenverkehr an

Nun hat eben diese Verkehrsaufsicht diese Geschwindigkeitsbegrenzung wieder eingeführt - vorerst befristet bis zum 30. September 2017. „Eine erneute Überprüfung der Situation unter Berücksichtigung der von Anliegern vorgebrachten Bedenken haben zu diesem Ergebnis geführt“, heißt es aus dem Rathaus. Die Verwaltung betont aber auch, dass die Tempo-Reduzierung ausschließlich wegen der noch nicht endgültig abgeschlossenen Erschließung des Gebiets und der andauernden Bauarbeiten angeordnet wurde. Eine endgültige Entscheidung werde erst später nach einer „eingehenden rechtlichen Prüfung“ gefällt.