Stormarn
Zuwendungsbescheid

Spielplatz-Sanierung in Lütjensee wird gefördert

Haben sich für die Sanierung des Spielplatzes eingesetzt: Der Vorsitzende des Sozial- und Kulturausschuss Patrick Marsian (rechts) und Jörn Wagner, Vorsitzender des Umwelt- und Planungsausschuss

Haben sich für die Sanierung des Spielplatzes eingesetzt: Der Vorsitzende des Sozial- und Kulturausschuss Patrick Marsian (rechts) und Jörn Wagner, Vorsitzender des Umwelt- und Planungsausschuss

Foto: Isabella Sauer / HA

AktivRegion sagt Übernahme eines Teils der Kosten zu. Gemeinde muss nur noch 30 Prozent der rund 42.000 Euro bezahlen.

Lütjensee.  Die Gemeinde Lütjensee hat nun die sicherer Zusage erhalten, dass die Sanierung des Spielplatzes „Bei den Drei Eichen“ von der AktivRegion Holsteins Herz gefördert wird. Auf der jüngsten Sitzung des Sozial- und Kulturausschusses teilte der Vorsitzende Patrick Marsian (SPD) mit, dass der Zuwendungsbescheid vor wenigen Tagen eingetroffen sei. Somit muss die Gemeinde nur 30 Prozent der Gesamtkosten übernehmen, die bei rund 42.000 Euro liegen.

Noch vor wenigen Monaten stand die Sanierung des Spielplatzes auf der Kippe . Die Untere Naturschutzbehörde des Kreises hatte einen ersten Planungsentwurf abgelehnt. Die Begründung: Die Vitalität der drei Eichen, die auf dem Areal stehen, werde durch eine Sanierung verschlechtert. Daraufhin überarbeitete die Gemeinde ihre Idee und entwarf gemeinsam mit einem vom Kreis ausgewählten Baumgutachter ein neues Konzept für den Spielplatz.

Auch im Ortsteil Dwerkaten soll eine Freizeitfläche entstehen

In den kommenden zwei Wochen wird es noch einmal ein Treffen mit Vertretern seitens der Gemeinde und der Unteren Naturschutzbehörde sowie mit dem Planer geben. Patrick Marsian sagte: „Dann machen wir einen Termin für den Baustart aus.“

Auch im Ortsteil Dwerkaten soll eine neue Freizeitfläche geschaffen werden. Geplant ist ein Natur-Spielplatz. Ein Entwurf soll bis Juni ausgearbeitet und dann bei der Unteren Naturschutzbehörde eingereicht werden. Das Gelände, auf dem eine Naturspielfläche entstehen soll, ist Teil eines Landschaftsschutzgebietes. Deswegen gibt es strenge Auflagen für eine Bebauung. Marsian: „Wir wollen durch Geländemodellierung und Anpflanzungen ein Areal zum Spielen schaffen.“ Um vorab eine Einigung mit der Behörde zu erzielen, gebe es bald ein erstes Gespräch. Für das Projekt soll ebenfalls ein Förderantrag bei der AktivRegion gestellt werden.