Stormarn
Planungsausschuss

Lütjensee: Auf der Ziegenwiese entsteht ein neuer Dorfplatz

Die Gemeinde Lütjensee plant eine Umgestaltung der Ziegenwiese. So soll ein neuer Dorfplatz entstehen

Foto: HA

Die Gemeinde Lütjensee plant eine Umgestaltung der Ziegenwiese. So soll ein neuer Dorfplatz entstehen

Gemeindevertreter haben Plan für Umgestaltung entworfen. Projekt kostet rund 160.000 Euro. Förderantrag bei Aktivregion eingereicht.

Lütjensee.  Die sogenannte Ziegenwiese in Lütjensee, die zwischen der Dorfstraße und der Hamburger Straße liegt, soll umgestaltet werden. Das rund 3300 Quadratmeter große Gelände gehört der Gemeinde. Bisher wird es für Veranstaltungen wie zum Beispiel das traditionelle Weinfest der CDU genutzt. Nun soll ein Dorfplatz entstehen, auf dem sich künftig alle Generationen treffen werden.

Der Vorsitzende des Bau- und Wegeausschusses, Lothar Burkschat (CDU), sagte zum Abendblatt: "Für die Umgestaltung des Festplatzes werden wir einen Fördergeldantrag bei der Aktivregion Holsteins Herz einreichen." In Schleswig Holstein gibt es 22 Aktivregionen. Ziel dieser lokalen Aktivgruppen ist es, die ländlichen Regionen attraktiv und zukunftsfähig zu machen, indem sie jedes Jahr mehrere Projekte bezuschussen.

Bewerbungsunterlagen Anfang April einreichen

Die Gemeindevertreter haben einen Plan mit Ideen für die Ziegenwiese entworfen. So sei eine Feuerstelle geplant, ein WC-Häuschen, ein Container mit Verkaufstresen, ein Springbrunnen und ein Parcours mit Fitnessgeräten für Kinder und Erwachsene. Zudem solle auch der kultur-historische Aspekt berücksichtigt werden. Burkschat: "Wir wollen die Geschichte Lütjensees anhand von kleinen Informationstafeln sichtbar machen." Mit der Umgestaltung der Ziegenwiese soll wieder ein Mittelpunkt in Lütjensee geschaffen werden.

Die Gemeinde will alle Bewerbungsunterlagen bis April zusammenstellen und dann bei Holsteins Herz einreichen. Die Kosten für das Projekt werden auf rund 160.000 Euro geschätzt. Diese seien bereits im Haushalt vorgesehen. "Wir hoffen aber, dass wir eine große Summe an Fördergeld erhalten", so Burkschat.

© Hamburger Abendblatt 2017 – Alle Rechte vorbehalten.