Stormarn
Politik

Ahrensburg: SPD-Chef Stegner verspricht mehr Kita-Geld

Machen Wahlkampf für die SPD (v.l.): der Landtagsabgeordnete Tobias von Pein und Landes-Chef Ralf Stegner

Foto: Christian Thiesen / HA

Machen Wahlkampf für die SPD (v.l.): der Landtagsabgeordnete Tobias von Pein und Landes-Chef Ralf Stegner

Wahlkampf I: Ralf Stegner stellt sich den Fragen der Bürger. Eingeladen hatte ihn der SPD-Landtagsabgeordnete Tobias von Pein.

Ahrensburg.  Der Wahlkampf zur Landtagswahl 2017 geht auch in Ahrensburg so richtig los. So kam der SPD-Landes- und Fraktionsvorsitzende Ralf Stegner zu einem Bürgergespräch in die Schlossstadt, um im Foyer des Ahrensburger Rathauses dafür zu werben, bei der Wahl am 7. Mai Erst- und Zweitstimme der SPD zu geben. Eingeladen hatte ihn der SPD-Landtagsabgeordnete Tobias von Pein, der als Direktkandidat für den Wahlkreis Stormarn-Mitte, zu dem auch Ahrensburg gehört, antritt.

"Gerade ist die richtige Zeit für die SPD", sagte Stegner vor den rund 60 Gästen im Rathausfoyer. "Denn in schwierigen Zeiten haben die Sozialdemokraten immer Verantwortung übernommen." Und schwierig sei die Zeit und die politische Lage weltweit durch den Aufschwung populistischer Parteien und Politiker, durch den neuen US-Präsidenten Donald Trump und durch den geplanten Austritt Großbritanniens aus der EU. "Populisten haben auf nichts Antworten und für alles Sündenböcke", sagte Stegner und meinte vor allem die Partei Alternative für Deutschland (AfD). Gegen sie gerichtet sprach sich Stegner klar für eine liberale, offene und "humanitäre" Flüchtlingspolitik aus.

"Im Kern geht es um Gerechtigkeit"

In einer Ansprache und in den folgenden Antworten auf Fragen der Bürger nahm Stegner Stellung zu unterschiedlichen Themen wie unter anderem Kinderbetreuung, Kita-Geld, Schulpolitik und Wohnungsbau. "Es geht uns im Kern um Gerechtigkeit", beschrieb er dabei die Grundlinie der SPD. "Wir wollen gleiche Chancen für alle, unabhängig von der Herkunft und dem Geldbeutel der Eltern."

So kündigte er an, dass die SPD im Falle eines Wahlsieges das Kita-Geld in Höhe von 100 Euro monatlich für Eltern schrittweise anheben wolle, um letztendlich die Beitragsfreiheit für alle Kita-Jahre zu erreichen. Seine Partei sei zudem bereit, die Zuschüsse des Landes an die Kommunen für weitere Kinderkrippenplätze zu erhöhen. Voraussetzung sei aber eine Transparenzvereinbarung mit den Kommunen über die Zuschüsse.

Sozialen Wohnungsbau stärker fördern

Als weiteres Ziel der SPD nannte Stegner, den sozialen Wohnungsbau stärker zu fördern und jährlich mindestens 5000 neue Wohnungen zu schaffen. "Für bezahlbaren Wohnraum brauchen wir wieder Geschosswohnungsbau."

Klar sprach sich Stegner gegen die von der CDU geforderte Rückkehr zur neunjährigen Schulzeit an Gymnasien (G9) aus. "Das würde zu landesweitem Chaos führen", sagte der SPD-Landesvorsitzende. "Die Schulen brauchen keine neuen Strukturen, sondern genügend Mittel für Bildung."

© Hamburger Abendblatt 2017 – Alle Rechte vorbehalten.