Stormarn
Bargteheide

Blutspuren zeigen: Hund beißt Einbrecher in die Flucht

Ein Einbrecher, der mitten in der Nacht in ein Haus in Bargteheide eingebrochen ist, wurde vom Hund in die Flucht geschlagen (Symbolbild)

Ein Einbrecher, der mitten in der Nacht in ein Haus in Bargteheide eingebrochen ist, wurde vom Hund in die Flucht geschlagen (Symbolbild)

Foto: Andreas Gebert / dpa

Hausbesitzer hören nachts ihren Hund, denken sich aber nichts dabei. Am nächsten Morgen entdecken sie Blut auf den Fliesen.

Bargteheide.  Die Spurenlage lässt die Polizei und Hausbewohner nur zu einem Schluss kommen: Der Familienhund hat einen Einbrecher gebissen und dadurch in die Flucht geschlagen. Es ist Sonnabend, 25. Februar, 2 Uhr nachts: Die Bewohner eines Einfamilienhauses am Libellenweg in Bargteheide hören plötzlich Lärm im Erdgeschoss. Sie vermuten, dass der Hund mit den Katzen spielt – und schlafen einfach weiter.

Doch am nächsten Morgen stellen sie Einbruchsspuren fest. Und sie sehen, dass es dem Unbekannten auch gelang, ins Haus zu kommen. Doch wurden weder die Schränke durchsucht, noch wurde etwas gestohlen. Allerdings hat der Einbrecher etwas hinterlassen – nämlich Blutspuren auf den Fliesen im Erdgeschoss.

Da nach Spurenlage sich der Einbrecher nicht beim Aufhebeln verletzt hat, geht die Polizei davon aus, dass der Hund den Einbrecher zunächst überrascht und dann auf den Fliesen gebissen hat. Daraufhin ergriff der Einbrecher vermutlich ohne Beute die Flucht.

Die Polizei sucht nun Zeugen, die Hinweise auf den Einbrecher geben können und fragt, wem in der Nacht zu Sonnabend eine verletzte beziehungsweise verdächtige Person in dem Wohngebiet Zu den Fischteichen aufgefallen ist oder wer seitdem über eine Bissverletzung klagt. Hinweise nehmen die Beamten der Kriminalpolizei in Ahrensburg entgegen (Tel. 04102/809-0). Ferner hat die Tatortgruppe der Ahrensburger Spezialeinheit gegen Einbrecher das Einfamilienhaus untersucht und auch die Blutspuren gesichert, die jetzt im Landeskriminalamt in Kiel untersucht werden.