Stormarn
Musik Festival

Diese fünf Konzerte werden in Stormarn gespielt

Tausendsassa in Sachen Alte Musik: Der Schweizer Flötist Maurice Steger ist am 23. August in der Peter-Paul-Kirche in Bad Oldesloe zu hören

Tausendsassa in Sachen Alte Musik: Der Schweizer Flötist Maurice Steger ist am 23. August in der Peter-Paul-Kirche in Bad Oldesloe zu hören

Foto: Molina.Visuals / HA

Das Schleswig-Holstein Musik Festival 2017 ist in Ahrensburg, Bad Oldesloe, Bargteheide, Großhansdorf und in Reinbek zu Gast.

Lübeck.  Fürs Schleswig-Holstein Musik Festival (SHMF) gilt: Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile. Denn zum künstlerischen Mehrwert tragen Jahr für Jahr die vielen besonderen Konzertsäle im Lande bei, die Kirchen, Herrenhäuser, Schlösser, Scheunen, Werften, Obst- und Kartoffelhallen – und ebenso die Menschen vor Ort, die ehrenamtlich daran arbeiten, dass sich alle Gäste, Musiker ebenso wie Publikum, bei Ihnen wohlfühlen.

In diesem Jahr sind 107 Spielstätten an 63 Orten beteiligt. Rekord ist die Anzahl von insgesamt 193 Konzerten in der Zeit vom 1. Juli bis zum 27. August. Sechs davon sind in Stormarn zu hören. Vier der fünf Spielstätten im Kreis sind alte Bekannte: der Marstall in Ahrensburg, die Peter-Paul-Kirche in Bad Oldesloe, das Kleine Theater Bargteheide und das Reinbeker Schloss. Zum zweiten Mal dabei ist ein Debütant des Vorjahres : Die Großhansdorfer waren 2016 vorbildliche Gastgeber. Die Auferstehungskirche mit ihrer neuen Grenzing-Orgel erwies sich als würdig und stimmungsvoll und war eine Bereicherung des Festivals, zumal die Beiräte vor Ort mit ihrem aufwendigen Catering auf dem Kirchvorplatz einen hohen Standard gesetzt haben.

Benjamin Appl am 17. Juli im Schloss Reinbek

Erstes Stormarner Konzert in diesem Jahr ist der Auftritt von Benjamin Appl am 17. Juli im Schloss Reinbek. Der vom Pianisten James Baillieu begleitete Bariton singt Lieder von Schubert, Schumann, Brahms, Grieg, Wolf und Ravel (Karten 33/39 Euro).

Am 22. Juli ist die Auferstehungskirche in Großhansdorf wieder Spielort. Diesmal steht nicht die neue Orgel, sondern ein Violinvirtuose im Mittelpunkt. Der serbische Geiger Nemanja Radulović spielt, begleitet von Laure Favre-Kahn (Klavier), Werke von Bach, Strauss, Prokofieff und wagt sich auch an die teuflisch schwierige Rhapsodie „Tzigane“ (Karten 23 bis 39 Euro).

Finest Blend, also eine feine Mischung, verspricht das innovative Quartett Passo Avanti, das unter dem Motto „Kammermusik unlimited“ gern klassische Ohrwürmer als Ausgangspunkt nimmt und kreativ andere, auch zeitgenössische, Musik in ihre Interpretationen einfließen lässt. Die vier Musiker sind am 28. Juli im Kleinen Theater in Bargteheide zu hören (Karten 23 bis 39 Euro).

Ahrensburger Marstall: Baskische Musker spielen

Die Sonate für Violine und Klavier von Maurice Ravel, dem der Komponistenschwerpunkt beim SHMF 2017 gewidmet ist, spielen Edgar Moreau (Violoncello) und Pierre-Yves Hodique (Klavier) am 7. August im Reinbeker Schloss, in einer Bearbeitung fürs Cello. Daneben stehen Werke von Beethoven, Schumann und Schostakowitsch auf dem Programm (Karten 29/35 Euro)

Anlässlich des Ravel-Schwerpunkts hat das SHMF baskische Musiker eingeladen (die Musik der Heimat von Ravels Mutter). Am 21. August treten das Ensemble Basque sowie die beiden Schlagwerker von Oreka TX im Ahrensburger Marstall auf (Karten 23 bis 39 Euro).

Letztes Stormarner SHMF-Konzert in diesem Jahr ist ein Abend mit dem Schweizer Flötisten Maurice Steger. Er wird, am Cembalo von Diego Ares begleitet, am 23. August in der Peter-Paul-Kirche Bad Oldesloe Barockmusik von Corelli, Couperin und anderen spielen (10 bis 39 Euro).

Tickets: Telefonischer und örtlicher Kartenvorverkauf beginnen am 3. April. Schriftliche Kartenbestellung ab sofort möglich: Kartenzentrale des SHMF, Postfach 3840, 24037 Kiel, Online: bestellung@shmf.de