Stormarn
Bilanz

Bad Oldesloe: Das wurde aus den Projekten des Jahres 2016

Die Fertigstellung des Oldesloer Kultur- und Bildungszentrums verlief fast so wie es geplant war

Die Fertigstellung des Oldesloer Kultur- und Bildungszentrums verlief fast so wie es geplant war

Foto: Patrick Niemeier / HA

Was ist aus den Projekten geworden, die sich Reinfeld und Bad Oldesloe für 2016 vorgenommen hatten? Das Abendblatt zieht Bilanz.

Bad Oldesloe.  Vor einem Jahr haben wir verschiedene Projekte vorgestellt, die sich die Städte Reinfeld und Bad Oldesloe sowie die Dörfer in den Ämtern Bad Oldesloe-Land und Nordstormarn für 2016 vorgenommen hatten. Doch was ist daraus geworden? Die Abendblatt-Regionalausgabe Stormarn zieht Bilanz.

Im Jahr 2016 wurde in der Kreisstadt ein neuer Bürgermeister gewählt. Jörg Lembke (parteilos) hat sich gegen Maria Herrmann (SPD) und Jörg Feldmann (CDU) durchgesetzt. Feldmann löste den vorigen Verwaltungschef Tassilo von Bary ab.

Die Trave-Arkaden an der Lübecker Straße eröffneten Mitte des Jahres wie geplant. In dem neuen Einkaufszentrum befinden sich seitdem Denns Biomarkt, Rewe und Budni. Die Tage des Supermarktes Sky-Center in Bad Oldesloe hingegen waren schon lange gezählt. Im Spätsommer wurde das noch relativ junge Gebäude an der Ratzeburger Straße abgerissen. Der Handelsriese Kaufland übernimmt den Standort und plant an der selben Stelle als Mieter die Ansiedlung eines neuen Lebensmittelfachmarktes mit einer Verkaufsfläche von rund 3000 Quadratmetern.

Sanierung des historischen Rathauses verzögert

Auch die Fertigstellung des Kultur- und Bildungszentrums in Bad Oldesloe verlief fast so wie es geplant war. Das neue Veranstaltungsgebäude wurde im Herbst eröffnet – trotz eines knappen Zeitplans. Nicht rechtzeitig fertig geworden ist allerdings die Sanierung des historischen Rathauses.

Für den Bau eines Fahrradparkhauses am Bahnhof wurden immer noch keine Mittel bewilligt. Zunächst soll die Verwaltung prüfen, in welcher Höhe der Bau möglicherweise förderfähig ist. Erst dann wird die Politik entscheiden.

Für 1,4 Millionen Euro wurde das ehemalige Schwesternwohnheim der Asklepios Klinik saniert und zur Flüchtlingsunterkunft umfunktioniert.

In Reinfeld wurde der Markant-Markt saniert und am Herrenteich ein neues Café gebaut. Die Gemeinde Hamberge hat ein neues Wohngebiet erschlossen. Dort werden jetzt 76 Grundstücke bebaut.