Stormarn
Bad Oldesloe

Oldesloer setzen ein klares Zeichen gegen Fremdenhass

Berufliche Schule wurde jetzt vom Kinder- und Jugendschutz des Landes ausgezeichnet

Bad Oldesloe. Der Kinder- und Jugendschutz Schleswig-Holstein hat der Beruflichen Schule in Bad Oldesloe den Titel „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ verliehen. Damit setzt die Schule ein Zeiten gegen Fremdenhass. „Der Terroranschlags in Berlin macht deutlich, wie wichtig es ist, sich für Toleranz, gegenseitige Hilfe und ein friedliches Zusammenleben aller Menschen zu engagieren“, sagt Oberstudiendirektor Rüdiger Hildebrandt. Genau das hätten die Schüler und die Lehrkräfte der Schule getan, indem sie mit ihren Unterschriften die Zugehörigkeit zu dem Netzwerk „Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage“ bekundet haben.

2000 Schulen zählen zum Netzwerk gegen Rassismus

Mit der Titelverleihung ist die Schule Mitglied im größten bundesweiten Schülernetzwerk mit mehr als 2000 Schulen. In Schleswig-Holstein gehören diesem Netzwerk mehr als 60 Schulen an, davon sieben Berufliche Schulen. Die Initiative, diesem Netzwerk beizutreten, ging von einer Schülergruppe aus dem Sozialpädagogischen Bereich aus. Unterstützt wurde sie von Schulsozialpädagogin Pia Wehberg und Studienrätin Manuela Schuldt. Die Initiativgruppe arbeitet seit anderthalb Jahren an der Anerkennung als Schule ohne Rassismus. Die Sammlung der von mehr 1400 Unterschriften – mehr als 70 Prozent der Schüler mussten der Anerkennung zustimmen – erfolgte im September und Oktober. Sie treten für ein gewaltfreies und respektvolles Miteinander ein, das auch über die Schule hinaus in die Stadt Bad Oldesloe hinein wirken soll. Alle haben sich vorgenommen, mit ihrem Engagement ein Vorbild für andere zu sein.