Mikro-Expressionen

Coach aus Tremsbüttel: So können Sie Lügner erkennen

Mimik-Expertin Sabrina Rizzo schult Menschen im Erkennen feinster Gesichtsbewegungen, der sogenannten Mikro-Mimik. Gezeigter Gesichtsausdruck: Freude

Mimik-Expertin Sabrina Rizzo schult Menschen im Erkennen feinster Gesichtsbewegungen, der sogenannten Mikro-Mimik. Gezeigter Gesichtsausdruck: Freude

Foto: Verena Künstner / HA

Sabrina Rizzo lehrt Klienten, anhand von Mimik und Körpersprache einzuschätzen, ob das Gegenüber die Wahrheit sagt.

Tremsbüttel.  Es ist der Anflug eines hämischen Lächelns, der Bill Clinton nach seiner Beteuerung, niemals Sex mit Monica Lewinsky gehabt zu haben, entlarvt. Bei Uwe Barschel, dem ehemaligen Ministerpräsidenten Schleswig-Holsteins, sind es die etwas zu lange geschlossenen Augen, während er sagt: „Ich gebe Ihnen mein Ehrenwort!“ Beide Männer wurden der Lüge überführt. Ihre Worte erzählten eine Geschichte, ihre Gesichter eine andere. Für den Bruchteil einer Sekunde zeigten sie mit sogenannten Mikro-Expressionen, was sie wirklich denken und wie sie sich fühlen.

„Unser Emotionszentrum arbeitet schneller als das Großhirn. Wollen wir ein Gefühl verbergen, ist es dennoch bis zu 500 Millisekunden sichtbar. So lange steht einem die Wahrheit ins Gesicht geschrieben. Ob man will oder nicht“, erklärt Sabrina Rizzo. Die 42-Jährige kennt sich nicht nur mit Mimik, sondern mit der gesamten Körpersprache bestens aus. „80 Prozent unserer Kommunikation finden nonverbal statt. Bei Gesprächen ist also nicht nur wichtig, was der andere sagt, sondern vor allem, wie er sich dabei verhält.“

Seit zehn Jahren beschäftigt sich Sabrina Rizzo intensiv mit dem Thema der Mimik- und Körpersprachenerkennung, seit sieben Jahren ist sie als Dozentin, Coach und Beraterin in Kreis und Land unterwegs. Neben dem Sicherheitspersonal der Flughäfen Hamburg, Sylt und Lübeck schult die Tremsbüttelerin auch Polizeibeamte. „Wer Gefahr bereits erkennen kann, bevor es zu Gewalthandlungen kommt, kann Eskalation verhindern“, sagt Rizzo.

Menschen mit viel Empathie seien leichter zu manipulieren

Auch Führungskräfte lassen sich von ihr regelmäßig im Gesichts- und Körperlesen weiterbilden. „Am Verhandlungstisch und im Gespräch mit Mitarbeitern zahlt es sich aus, sein Gegenüber richtig einschätzen zu können“, sagt Sabrina Rizzo. Oft seien es Kleinigkeiten, die zu einem – im besten Fall für beide Seiten – fruchtbaren Gespräch beitragen. Steht beispielsweise vor dem Gesprächspartner ein kaltes Getränk, kann es sinnvoll sein, das Gleiche zu trinken. „Wir spiegeln damit unser Gegenüber“, erklärt Rizzo. „Wir gleichen uns dem anderen an und werden als sympathisch empfunden.“ Noch positiver verlaufen erwiesenermaßen Gespräche bei Kaffee und Tee. „Die Wärme sorgt in unserem Unbewusstsein für ein Wohlgefühl, das sich auf die gesamte Situation überträgt“, begründet Rizzo dieses Phänomen.

Menschen mit viel Empathie (= Fähigkeit, Emotionen anderer Personen zu erkennen und zu verstehen), stellen sich nahezu automatisch auf ihre Gesprächspartner ein. Das ist einerseits gut. „Auf der anderen Seite können sie auch leicht manipuliert werden“, weiß Sabrina Rizzo. Der beste Schutz sei, die Merkmale einer Manipulation zu erkennen, um sich bewusst auf „das Spiel“ einzulassen. Oder eben nicht. Verteilt ein Kollege ständig Komplimente, allein mit dem Ziel, seine Arbeit auf Sie abzuwälzen, handelt es sich beispielsweise um negative Manipulation. Aber „nicht jede Manipulation ist schlecht“, sagt Sabrina Rizzo. „Wer beim Brötchenkauf nett lächelt oder den Bäcker für seine große Auswahl lobt, bekommt garantiert ein freundliches Dankeschön zurück. Die Stimmung ist gut – und keinem wurde geschadet.“

Teilnehmer sind von dem Vorrtrag fasziniert

In den Seminaren lernen die Teilnehmer von Sabrina Rizzo außerdem, welche Kommunikationskanäle dem Menschen zur Verfügung stehen. Am offensichtlichsten ist die Sprache, darauf folgen bewusst eingesetzte Gesichtsausdrücke (Makro-Expressionen). Körpersprache und Stimme sind zwar steuerbar, vieles geschieht hier jedoch schon unbewusst. Nicht zu kontrollieren sind die bereits erwähnten Mikro-Expressionen. Schier aussichtslos ist das Verbergen der Signale unseres autonomen Nervensystems. Dazu gehören Erröten, verstärktes Schwitzen oder Gänsehaut. „Sagt jemand die Wahrheit, dann stimmen Worte, Stimme und Körpersprache etc. überein“, erklärt Rizzo. Bei einer Lüge dagegen kommt es zu Abweichungen. „Dein Kleid ist echt schick!“ sagt beispielsweise die Stimme. Normalerweise müssten die Augen dabei ebenfalls echte Bewunderung ausdrücken. Tun sie das nicht, war das Kompliment kaum ernst gemeint.

„Menschen, die lügen oder etwas verheimlichen, kann ich nicht ertragen“, sagt die 18-jährige Leony Dietz aus Ahrensburg. Sie ist mit ihrer Mutter und Großmutter zu einem Vortrag Sabrina Rizzos nach Hammoor gekommen. Mutter Ulrike Dietz hatte die Idee dazu. Sie will sich auf künftige Vorstellungsgespräche vorbereiten und lernen, wie man sich dabei am besten verhält. Auch das lehrt Sabrina Rizzo. Schon während des knapp einstündigen Vortrags sind alle Teilnehmerinnen des Abends durchweg fasziniert. „So ein bisschen hab’ ich mich mit Körpersprache ja schon beschäftigt“, sagt Christine Bischoff aus Bad Oldesloe. „Aber jetzt kann ich vieles besser verstehen.“ Das hört Sabrina Rizzo häufig nach ihren Seminaren. „Jeder von uns spürt, wenn etwas in der Luft liegt oder uns eine Sache komisch vorkommt.“ Sie sagt, dass sie ihren Job liebt. Und wer sie bei ihrer Arbeit beobachtet, sieht: Das ist ganz sicher nicht gelogen.