Stormarn
Innenstadt

Täglich bis zu 700 freie Parkplätze in Ahrensburg

Im Zuge der Bebauung des Lindenhof-Grundstückes (Foto) ist auch eine Tiefgarage unter dem Stormarnplatz im Gespräch.

Im Zuge der Bebauung des Lindenhof-Grundstückes (Foto) ist auch eine Tiefgarage unter dem Stormarnplatz im Gespräch.

Foto: Manfred Giese / HA

Statistik und gefühlte Situation weichen deutlich voneinander ab: Zu jeder Tageszeit gibt es ausreichend Parkplätze in der Ahrensburger Innenstadt.

Ahrensburg. Victoria Daube
Yannick Thom

Die Parkplätze und -häuser in der Ahrensburger Innenstadt stehen in einer ganz gewöhnlichen Woche zu mindestens einem Viertel leer. Zu jeder Tageszeit finden Autofahrer von Montag bis Sonnabend zwischen 300 und 700 freie Plätze. Das hat eine Abendblatt-Recherche ergeben.

„Es besteht offenbar eine Diskrepanz zwischen der reinen Statistik und der gefühlten Situation“, sagt Bürgermeister Michael Sarach über das Ergebnis. Im Rathaus erreichen ihn immer wieder Klagen über Parkplatznot. Und auch die Einzelhändler bringen das Thema regelmäßig auf die Tagesordnung.

Offensichtlich gibt es bei vielen Autofahrern immer noch eine Hemmschwelle, Parkhäuser zu nutzen. Außerdem spielen auch die Kosten eine Rolle. In den beiden Anlagen Alte Meierei und Woldenhorn sind für eine Stunde 1,40 Euro zu zahlen, auf den städtischen Plätzen sind es 50 Cent.

Parkhäuser künftig attraktiver gestalten

Für Sarach ist es deshalb wichtig, Parkhäuser und -garagen künftig so zu gestalten, dass sie den Menschen gefallen. Das könne man bei einer Tiefgarage unter dem Stormarnplatz umsetzen, die im Zuge der Bebauung von Lindenhof und Alter Reitbahn (zusammen 250 Plätze) im Gespräch ist. Ein gutes Beispiel hat der Bürgermeister in Ahrensburgs spanischer Partnerstadt Esplu-
gues entdeckt: „Da gibt es einen Innenhof mit Grünpflanzen, der viel Tageslicht hereinlässt.“

Für Christof Schneider, Vorsitzender des Seniorenbeirats, ist ein Kriterium, schwere Taschen nicht weit tragen zu müssen. „Wenn man gut zu Fuß ist, ist das alles kein Problem“, sagt er, „doch gerade für Ältere zählt jeder Meter.“ Deshalb sei es wichtig, direkt vor den Läden Stellflächen zu erhalten. Enge und dunkle Parkhäuser schreckten nicht nur Senioren und Frauen ab. Und auch lange Treppen seien ein Hindernis.

Parkleitsystem zu unübersichtlich

Der CDU-Fraktionsvorsitzende Tobias Koch meint, dass man nicht allein auf die Statistik blicken dürfe. „Wir haben sehr viele kleine Stellflächen, deshalb haben viele Autofahrer das Gefühl, lange zu suchen“, sagt er. Die Lösung können eine große und modern gestaltete Garage unter dem Stormarnplatz sein. „Dort könnte man den Suchverkehr gezielt führen“, sagt Koch. Bürgervorsteher Roland Wilde (CDU) hält das jetzige Parkleitsystem für „sehr unübersichtlich“. Eine Patentlösung gebe es aber nicht: „Bei etlichen Dienstreisen habe ich nirgends in Europa ein vernünftiges Modell gesehen.“

Für die SPD ist eine Stormarnplatz-Tiefgarage zwingend mit der Rathausplatz-Umgestaltung zu verbinden. „Das gehört zusammen in eine Gesamtplanung“, sagt der Fraktionsvorsitzende Hartmut Möller. Dass vor allem auswärtige Besucher Probleme bei der Parkplatzsuche haben, könne er gut nachvollziehen.

Grüne forder attraktive Stadt nicht nur für Autofahrer

Die Grünen sehen ihre Einschätzung bestätigt, dass man nicht immer direkt vor den Geschäften parken müsse. „Wir wollen eine attraktive Stadt für alle, nicht nur für Autofahrer“, sagt der stellvertretende Fraktionschef Jörg Hansen.

Für den FDP-Fraktionsvorsitzenden Thomas Bellizzi ist es wichtig, dass Zahlen und Wirklichkeit in Einklang gebracht werden. „Was nützen uns Empfehlungen von Gutachtern, wenn sie in der Realität von den Bürgern nicht angenommen werden?“, sagt er mit Blick auf die häufig leeren Parkhäuser. „Seit Jahrzehnten fahren viele Menschen bundesweit dort nicht gern hinein“, sagt Bellizzi. Das müsse man akzeptieren und bei der Stadtentwicklung berücksichtigen.

So wurde gezählt:

Eine Woche lang sind Reporter des Hamburger Abendblatts täglich in der Ahrensburger Innenstadt unterwegs gewesen und haben genau hingesehen.

Zweimal pro Tag (außer am Sonnabend) haben wir die großen Parkplätze und -häuser der Stadt unter die Lupe genommen und gezählt, wie viele der Stellplätze vormittags beziehungsweise am Nachmittag frei sind.

Das sind die Preise:

Lindenhof und Rathausplatz: eine Stunde 50 Cent, danach 50 Cent/30 Minuten, maximal drei Stunden
Alte Reitbahn Tagesticket zwei Euro
CCA-Tiefgarage eine Stunde 50 Cent, danach ein Euro/Stunde; bei Einkauf in einigen Läden eine Stunde frei
Alte Meierei, Woldenhorn: 70 Cent je halbe Stunde
Alter Lokschuppen kostenlos