Stormarn
Kommunalpolitik

Ahrensburger CDU will Schulen schon früher sanieren

Tobias Koch ist der Vorsitzende der CDU in Stormarn und Landtagsabgeordneter

Tobias Koch ist der Vorsitzende der CDU in Stormarn und Landtagsabgeordneter

Foto: Harald Klix / HA

Die CDU hat für die anstehende Debatte zum Haushaltsentwurf 2017 fünf Anträge gestellt. Kein zusätzliches Geld für Rathaussanierung.

Ahrensburg.  Fünf Anträge hat die Ahrensburger CDU für die anstehende Debatte zum Haushaltsentwurf 2017 auf den Weg gebracht. Die Fraktion spricht sich dafür aus, Investitionen zugunsten der Ahrensburger Schulen umzuschichten. Außerdem wird beantragt, die Grundsteuererhöhung aus dem Jahr 2014 von 300 auf 350 Hebesatzpunkte rückgängig zu machen, weil die damalige Begründung falsch gewesen sei – es habe nicht das behauptete strukturelle Defizit, sondern sogar einen Überschuss von 700.000 Euro gegeben.

„Mit unseren Anträgen setzen wir einen Schwerpunkt auf Sanierung unserer Schulgebäude“, sagt der CDU-Fraktionsvorsitzender Tobias Koch. An der Stormarnschule sollen 2017 nicht nur der Chemiebereich, des Trinkwassernetz und die Heizung saniert werden, sondern auch die erst für 2018 für 400.000 Euro geplante energetische Gebäudesanierung vorgezogen werden. Auch das Geld für die Neugestaltung des Hofs der Grundschule Am Schloss sollte 2017 komplett bereitstehen, statt auf zwei Jahre verteilt zu werden. Außerdem beantragt die CDU, Planungs- und Baukosten für die Neugestaltung des Hofes der Grundschule Am Reesenbüttel um ein Jahr vorzuziehen.

Um diese Schulinvestitionen zu finanzieren, möchte die CDU-Fraktion für 2017 nicht zusätzliche 800.000 Euro für die Rathaussanierung einplanen, sondern es sollten zunächst die aus den Vorjahren bereitstehenden 1,3 Millionen verbaut werden. Und der erst 2018 benötigte Umbau des Zufahrtsbereichs in die Kastanienallee solle nicht schon 2017 realisiert werden.