Stormarn
Niederdeutsche Bühne

Ahrensburg: Wenn Rentner Räuber werden ...

Agnes Bargen (Erika Sonntag), Herta Martens (Hannelore Gehrmann) und Lisa Karstens (Käthe Hotz) zählen das erbeutete Geld nach ihrem Bankraub

Agnes Bargen (Erika Sonntag), Herta Martens (Hannelore Gehrmann) und Lisa Karstens (Käthe Hotz) zählen das erbeutete Geld nach ihrem Bankraub

Foto: Finn Fischer / HA

Die Niederdeutsche Bühne Ahrensburg bringt die Kriminalkomödie „Rommé to drütt“ auf die Bühne – Premiere ist Anfang November.

Ahrensburg.  Die Aussicht auf einen Lebensabend in einem miserablen Altenheim treibt drei Großmütterchen zum Äußersten. Bei einem gemütlichen Kaffeekränzchen planen sie einen Bankraub. Mit „Rommé to drütt“ zeigt die Niederdeutsche Bühne Ahrensburg ein humoristisches Stück über drei in die Jahre gekommene Damen, die sich nicht mit ihrem Schicksal abfinden wollen und beim gemeinsamen Kartenspiel auf eine folgenreiche Idee kommen. Herta Martens (Hannelore Gehrmann), Lisa Karstens (Käthe Hotz) und Agnes Bargen (Erika Sonntag) wollen die örtliche Sparkassenfiliale plündern und hecken einen ausgefeilten Plan aus – natürlich auf Plattdeutsch. Die notwendigen Verkleidungen sind schnell gefunden, Hertas Schwiegersohn, der Filialleiter der Bank, versorgt die Rentnerinnen mit Informationen. Während der Planungen blühen die Damen richtig auf. „Insbesondere die sonst eher miesepetrige und auf ihre Krankheiten konzentrierte Helga verwandelt sich in ein wahres Energiebündel“, sagt Regisseur Hans-Joachim Eggers. Das soll sich lohnen: Die Beute fällt höher aus als gedacht. Doch dann kommt ihnen Norbert, ein Freund von Helgas Enkelin, auf die Schliche, das Blatt wendet sich.

„Rommé to drütt“ ist das zweite Theaterstück der aktuellen Spielzeit. Die Niederdeutsche Bühne Ahrensburg führt das Stück zum ersten Mal im Alfred-Rust-Saal auf. „Die fünfköpfige Besetzung hat gut 30 Probentermine hinter sich“, sagt Bühnenleiterin Nina Eggers. Die Inszenierung stammt aus der Feder der Autorin Petra Blume, die mehrere plattdeutsche Theaterstücke und Sketche geschrieben hat. „Rommé to drütt“ entstand 1991.

Bühne ist für Deutschen Engagementpreis nominiert

Die Niederdeutsche Bühne Ahrensburg setzt sich dafür ein, über das Theaterspiel die niederdeutsche Art und Sprache sowie das Brauchtum und die Heimatkultur zu erhalten und zu pflegen. Käthe Hotz, die in dem Stück die Seniorin Lisa Karstens verkörpert, ist seit fast 50 Jahren im Verein aktiv: „Ich habe mit Hans-Joachim Eggers angefangen“, sagt die Laien-Schauspielerin. Dabei habe sie gar nicht so richtig Plattdeutsch sprechen können. Damals arbeitete sie in der Textilabteilung bei Nessler und musste eine Kundin auf Platt beraten. Dabei wurde sie entdeckt, ist dabei geblieben.

Die Niederdeutsche Bühne Ahrensburg steht übrigens zur Wahl beim Online-Voting um den Publikumspreis des Deutschen Engagementpreises 2016 (www.deutscher-engagementpreis.de), hat die Chance auf ein Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro.

Die Kriminalkomödie Rommé to Drütt wird am Donnerstag und Freitag, 3. und 4. November, jeweils um 20 Uhr im Alfred-Rust-Saal aufgeführt. Einlass ist etwa 20 Minuten vor Beginn der Vorstellung.
Karten kosten zwischen sieben und zwölf Euro und sind an den Theaterkassen in Ahrensburg (04102/516 40) und Bargteheide (04532/208 00) sowie an der Abendkasse erhältlich. Weitere Informationen zu allen Terminen und Ermäßigungen gibt es im Internet unter der Adresse www.nb-ahrensburg.de oder unter der Telefonnummer 0176/54 95 18 60.