Stormarn
Schwarzenbek

Auto rammt 100-Kilo-Wildschwein: Fahrer in Lebensgefahr

Polizisten haben den schwerverletzten Fahrer aus dem Wagen befreit und wiederbelebt (Archivbild)

Polizisten haben den schwerverletzten Fahrer aus dem Wagen befreit und wiederbelebt (Archivbild)

Foto: rtn, christoph leimig / picture alliance / rtn - radio t

Autofahrer haben ein totes Wildschwein mitten auf der B 404 gefunden. Im Gehölz entdeckten Polizisten später eine Autowrack.

Schwarzenbek.  Ein 29 Jahre alter Autofahrer aus Wentorf schwebt nach einem Zusammenstoß mit einem Wildschwein in der Nacht zu Mittwoch noch immer in Lebensgefahr. Wie die Polizei mitteilt, haben sich gegen 22.20 Uhr mehrere Autofahrer bei der Polizei gemeldet, weil mitten auf der Fahrbahn der Bundesstraße 404 in Schwarzenbek ein verendetes Wildschwein lag.

Zu diesem Zeitpunkt ahnten die Zeugen noch nicht, dass wenige Meter weiter, nahezu versteckt im Gehölz, ein Autowrack lag. Bis zum Eintreffen der Polizei sicherte ein Autofahrer in der Dunkelheit die Gefahrenstelle ab. Neben dem etwa 100 Kilogramm schweren Kadaver fanden die Beamten auch Trümmerteile, die auf einen Unfall hindeuteten.

Deswegen suchten die beiden Polizisten mit ihren Taschenlampen die Umgebung ab. Dabei fiel ihnen etwa 130 Meter von der Fundstelle entfernt eine Fahrspur auf, die über den Grünstreifen in das etwa drei Meter tiefe Gehölz führte.

Hinter Sträuchern entdeckten die Polizisten einen völlig zerstörten, silberfarbenen Toyota, der auf dem Dach lag. Der Fahrer hing leblos im Gurt und war nicht mehr ansprechbar. Weil die Fahrertür so stark verformt war, befreiten die Polizisten mit Hilfe des Zeugen den Mann durch das Beifahrerfenster.

Den Polizisten gelang es, den Unfallfahrer bis zum Eintreffen der Rettungskräfte wiederzubeleben. Der Wentorfer kam in ein Krankenhaus. Am Mittwochvormittag teilte die Polizei mit, dass der junge Mann noch immer in Lebensgefahr schwebt.

Für die Rettung und Unfallaufnahme musste die B 404 bis etwa Mitternacht gesperrt werden.