Stormarn
Für die Ewigkeit

Wirtschaftsgeschichte Stormarns jetzt auch im Kreisarchiv

Birgit Moritz-Russnack und Detlev Hinselmann (r.) von der WAS mit Kreisarchivar Stefan Watzlawzik

Birgit Moritz-Russnack und Detlev Hinselmann (r.) von der WAS mit Kreisarchivar Stefan Watzlawzik

Foto: Sarah Walter / Kreis Stormarn

Die Wirtschafts- und Aufbaugesellschaft Stormarn siedelte in den 1950er Jahren viele Firmen an, die heute international bekannt sind.

Bad oldesloe.  Die Wirtschafts- und Aufbaugesellschaft Stormarn (WAS) wird im kommenden 60 Jahre alt. Zeit, sich von alten und nicht mehr benötigten Unterlagen zu trennen. Da kam die Anfrage aus dem Kreisarchiv gerade zur richtigen Zeit. Deren Mitarbeiter suchen für die Vorbereitung des Kreisjubiläums nach wichtigen Dokumenten zur Stormarner Geschichte.

Schnell waren sich WAS-Geschäftsführer Detlev Hinselmann und Kreisarchivar Stefan Watzlawzik einig, dass die Akten gut im Kreisarchiv aufgehoben sind. Hinselmann: „Und falls wir doch nochmal etwas in den Verträgen nachschlagen müssen, sind die Wege ja sehr kurz, da wir uns im selben Gebäude befinden“.

Stormarner Firmen international bekannt

Das Kreisarchiv hat den Auftrag, die Geschichte und die Entwicklung des Kreises zu bewahren und für die Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Dazu gehört auch die Wirtschaftsgeschichte. In Stormarn hat die WAS seit den 1950er-Jahren viele Firmen angesiedelt, die heute international bekannt und erfolgreich sind. Ziel war es, Arbeitsplätze zu schaffen, um Einheimischen und den vielen Flüchtlingen eine berufliche Perspektive zu geben. Gleichzeitig suchten viele Firmen größere Flächen für Betriebsstandorte, die in Hamburg nicht mehr zur Verfügung standen.

Kreisarchivar Stefan Watzlawzik freut sich über den Dokumenten-Neuzugang: „Die WAS ist nach der Sparkasse Stormarn und der Abfallwirtschaftsgesellschaft Stormarn die dritte Firma, deren historische Unterlagen jetzt bei uns im Stormarner Kreisarchiv gesichert werden.“