Stormarn
Generalversammlung

Bargteheider Genossenschaftsbank plant solides Wachstum

Volles Haus bei der Generalversammlung der Raiba Bargteheide: 650 Mitglieder informierten sich über die Geschäftsentwicklung ihrer Bank

Volles Haus bei der Generalversammlung der Raiba Bargteheide: 650 Mitglieder informierten sich über die Geschäftsentwicklung ihrer Bank

Foto: Marc R. Hofmann / HA

650 Teilhaber freuen sich bei der Generalversammlung des Bargteheider Kreditinstituts über eine hohe Dividende.

Delingsdorf.  Volles Haus bei Enno Glantz. Anlässlich der jährlichen Generalversammlung der Raiffeisenbank Bargteheide eG kamen 650 Teilhaber in die Reithalle hinter dem Erdbeerhof zusammen, um sich über die Geschäftsentwicklung ihrer Bank zu informieren.

Besonderheit bei dieser Genossenschaftsbank: Es gibt keine Stellvertreterversammlung. Sondern Kunden, die auch Anteile an der Bank halten, werden zur Versammlung eingeladen. Knapp 3400 und damit etwa ein Drittel sind Teilhaber, sie haben jeweils eine Stimme. Für sie hatten die Vorstände Matthias Behr und Stefan Lohmeier auch in diesem Jahr gute Neuigkeiten: Es gibt wieder sechs Prozent Dividende auf ihre Geschäftsanteile. Verlockend in Zeiten des Zinstiefs. Allerdings ist die Einlage für Neukunden mittlerweile auf maximal 400 Euro begrenzt.

Negativzinsen nicht für Privatkunden geplant

Die Bilanzsumme der Raiffeisenbank konnte von 197 auf 223 Millionen Euro ausgeweitet werden, das Eigenkapital stieg auf 21,6 Millionen. Allerdings „bleibt das Geschäftsergebnis trotz gestiegener Einlagen und höherem Kreditvolumens mit 196.000 Euro ähnlich“, so Co-Vorstand Behr. Die Bank nutze die Überschüsse, um die Dividende zu halten und höhere Rücklagen zu bilden. Eine Gewinnsteigerung sei durch die Nullzinspolitik der Europäischen Zentralbank schwierig, merkte Vorstandskollege Lohmeier an.

Svenja Albrecht und Adrian Horn, Nachwuchskräfte der Bank, fühlten anschließend ihren Chefs auf den Zahn: „Wird es bald auch bei uns Negativzinsen geben?“ fragte die 21-jährige Auszubildende. Aber Vorstand Behr konnte beruhigen, dies sei für Privatkunden nicht geplant. Um für die Zukunft gerüstet zu sein, schlug die Bank der Versammlung noch eine Satzungsänderung vor: Sie will ihre Geschäftstätigkeit auf den Immobilienbereich, die Erschließung und Bebauung von Grundstücken und das Halten von Firmenbeteiligungen ausweiten. Sie wurde nach der Zusicherung angenommen, dass die Genossenschaftsbank ihre Zukunft weiterhin in der Region sehe und keine übermäßige Ausweitung des Geschäftsbetriebs und damit der Risiken beabsichtige.

Ehrung für Landrat Henning Görtz

Im Anschluss wurden der langjährige Aufsichtsratschef und derzeitige Landrat Henning Görtz geehrt, ebenso wie zwei verdiente Mitarbeiter. Bei einer beerigen Nachspeise von Glantz’ Feldern erweckte Bauchredner Jörg Jará den Banken-Urvater Friedrich Wilhelm Raiffeisen zum Leben.