Stormarn
Exotischer Fund

Frau fängt Ringelnatter in Reinbeker Waschküche

Diese Ringelnatter kroch durch eine Waschküche in Reinbek

Diese Ringelnatter kroch durch eine Waschküche in Reinbek

Foto: Christoph Leimig

Wegen eines ungebetenen Gastes ist am Dienstag die Reinbeker Feuerwehr in ein Einfamilienhaus an der Bahnsenallee gerufen worden.

Reinbek.  Wegen eines ungebetenen Gastes ist am Dienstagvormittag die Reinbeker Feuerwehr in ein Einfamilienhaus an der Bahnsenallee gerufen worden. „Eine ältere Dame hatte im Keller des Hauses Wäsche sortiert, als plötzlich eine Schlange neben ihr von einem Regal fiel“, sagt Wehrführer Andreas Wollny.

Die resolute Frau fing das Tier mit einer Schüssel selbst ein und legte es zwischen Handtücher in einen Wäschekorb. Anschließend alarmierte sie die Feuerwehr. „Angst hatte sie nicht, sie sagte, dass sie einige Jahre in Afrika gelebt habe und dort vor größeren Herausforderungen stand“, frotzelt Wollny, der mit seinen Kameraden das Tier griff.

Schlange wurde in der Natur ausgesetzt

„Vor Ort mussten wir zunächst klären, um was für eine Schlange es sich handelt und ob diese in unsere Natur gehört“, sagt der Wehrführer. Schnell stellte sich heraus, dass es eine heimische, etwa 50 Zentimeter lange Ringelnatter ist. „Wir haben das Tier dann wieder in der Natur ausgesetzt“, sagt Wollny.

Ringelnattern kommen in ganz Europa vor und leben in der Nähe von Gewässern, wie in Reinbek am Mühlenteich. Die Tiere sind für den Menschen ungefährlich und ernähren sich von Amphibien wie beispielsweise Fröschen und Kröten. Ringelnattern werden in Deutschland im Durchschnitt etwa 75 Zentimeter lang.