Stormarn
Bauhof

Trittau und Lütjensee feiern gemeinsam Richtfest

Oliver Mesch (v.l.), Ulrike Stentzler und Christoph Ubbing weihen den gemeinsamen Bauhof der Gemeinden ein

Oliver Mesch (v.l.), Ulrike Stentzler und Christoph Ubbing weihen den gemeinsamen Bauhof der Gemeinden ein

Foto: Laura Treskatis / HA

Der gemeinsame Bauhof ist eingeweiht. Im August soll er fertig sein. Sperate Gemeinde-Teams arbeiten dann unter gemeinsamer Leitung.

Trittau.  Die Gemeinden Trittau und Lütjensee haben am Donnerstag Richtfest des gemeinsamen Bauhofs gefeiert. Durch die Fusion soll nicht nur die Reinigung der Straßen verbessert, sondern auch Arbeitsvorgänge beim Winterdienst und bei der Grünpflege erleichtert werden.

Das rund 6400 Quadratmeter große Gelände liegt an der Carl-Zeiss-Straße im Nordwesten Trittaus. Eine 350 Quadratmeter große Halle wurde als erster Bauabschnitt bereits im November vergangenen Jahres fertig gestellt und als Streusalzlager genutzt. Die alte Halle wurde 2013 wegen des Neubaus des Kindergartens an der Großenseer Straße abgerissen.Im Januar begannen die Arbeiten für den zweiten Bauabschnitt: Eine rund 20 mal 35 Meter große Halle, die in einen beheizten und einen unbeheizten Bereich aufgeteilt werden soll. „Im beheizten Teil befinden sich ein Sozialbereich mit Büros, die Waschhalle für die Maschinen und eine Werkstatt“, sagt Lütjensees Bürgermeisterin Ulrike Stentzler (CDU). Im unbeheizten Teil finden die Maschinen der beiden Gemeinden Platz. Auch eine spätere Hallenerweiterung ziehen die Bauherren in Betracht. „Wir schließen nicht aus, dass wir noch mit weiteren Amtsgemeinden kooperieren werden“, sagt Trittaus Bürgermeister Oliver Mesch (parteilos).

Im August soll der Bauhof fertig sein. Dann arbeiten zwei separate Gemeinde-Teams unter einer gemeinsamen Leitung. „Es besteht die Möglichkeit, sich auszutauschen“, sagt Oliver Mesch. Die Ausschreibung für einen Bauhofsleiter läuft. Die Kosten von rund 1,6 Millionen Euro teilen sich die Gemeinden: Rund 70 Prozent der Summe und alle weiter anfallenden Folgebeträge übernimmt Trittau, die restlichen 30 Prozent trägt Lütjensee.