Stormarn
Steuern

Ammersbeker Hundehalter müssen mehr zahlen

Maike Feddersen und ihr Hund Alice sind gegen die Erhöhung der Hundesteuer

Maike Feddersen und ihr Hund Alice sind gegen die Erhöhung der Hundesteuer

Foto: Stella Bandemer / HA

Ammersbeker Hundehalter müssen für ihre Tiere tiefer in die Tasche greifen. Der FDP-Antrag, die Steuer zu senken, wurde abgelehnt.

Ammersbek.  Die Hundehalter in Ammersbek müssen für ihre Tiere in diesem Jahr 120 Euro Steuer zahlen. Die von der FDP beantragte Reduzierung auf 90 Euro haben die Gemeindevertreter mit 13 von 18 Stimmen abgelehnt. Lediglich die beiden Liberalen votierten für ihren Vorstoß, außerdem gab es drei Enthaltungen.

Die Hundesteuer war zu Jahresbeginn von 75 auf 120 Euro angehoben worden. Marc Klünger (CDU), Vorsitzender des Finanzausschusses, nannte noch einmal die drei wichtigsten Gründen für diesen Schritt. Zum einen sei die finanzielle Lage der Gemeinde schwierig, zum anderen gebe es entsprechende Empfehlungen der Landesregierung. „Schließlich wurde die Hundesteuer über Jahre nicht erhöht, obwohl dies eigentlich nötig gewesen wäre“, so Klünger.

Die Hundesteuer wurde um 60 Prozent erhöht

Für die FDP-Fraktionsvorsitzende Gabriela Späte (FDP) ist der Schritt zu drastisch. „Eine Erhöhung um 60 Prozent ist nicht verhältnismäßig“, sagt sie. Ihre Idee, in diesem Jahr 90 Euro zu nehmen und dann jährlich zehn Euro mehr, kam jedoch nicht an.

Dem Argument, dass die Steigerung um umgerechnet 3,75 Euro monatlich besonders ärmere Menschen treffe, widersprach die CDU-Fraktionsvorsitzende Christiane Maas. „Sozialhilfeempfänger müssen jetzt sogar nur die Hälfte zahlen“, sagt sie. Das seien 60 Euro und damit weniger als bisher.

Viele Hundehalter in der Gemeinde protestierten

Gegen die Erhöhung der Steuer hatte viele Hundehalter in der Gemeinde protestiert. Anfang des Jahres sammelten sie rund 320 Unterschriften. Der zweite Hund kostet jetzt 130 und damit fünf Euro mehr als in den Vorjahren. Die Steuer für den dritten Hund hat sich von 140 auf 150 Euro erhöht. Die Steuer für Hunde, die als gefährlich eingestuft werden, liegt unverändert bei 600 Euro.

Die Nachbarorte Ahrensburg (80 Euro) und Bargteheide (90 Euro) verlangen weniger. In Hamburg werden ebenfalls 90 Euro gezahlt.