Stormarn
Bürgermeisterwahl

Reinbeks Bauamtsleiter will Bargteheide führen

Foto: Christina Schlie / HA

Sven Noetzel geht als CDU-Kandidat für die Bürgermeisterwahl ins Rennen. Der Verwaltungsfachmann bringt poltische Erfahrung mit.

Bargteheide.  Geht es nach der CDU, dann wird Sven Noetzel der neue Bürgermeister für Bargteheide. Der Ortvorsitzende Stefan Dehns und der Fraktionsvorsitzende Claus Christian Claussen haben am Mittwoch den 43 Jahre alten Noetzel als Kandidaten ihrer Partei für die Bürgermeisterwahl präsentiert. Die ist nötig, weil Amtsinhaber Henning Görtz Ende April als Landrat in die Kreisstadt Bad Oldesloe wechselt.

Sven Noetzel kennt sich in Stormarn aus. Seit 2011 leitet er das Amt für Stadtentwicklung und Umwelt im Rathaus von Reinbek. Außerdem ist er seit zwei Jahren Werkleiter der dortigen Stadtbetriebe.

Der Verwaltungsfachmann, der in Hamburg-Bergedorf wohnt, bringt auch politische Erfahrung mit. Mit 18 Jahren trat er in die CDU ein. Seit fünf Jahren ist er Fraktionsvorsitzender in der Bergedorfer Bezirksversammlung. Trotzdem wird er für die meisten Bargteheider Bürger ein Neuling sein, den es kennenzulernen gilt.

„Ich freue mich außerordentlich über die Nominierung“, sagt Noetzel. Mit seiner Art konnte er auch den CDU-Ortsverband von sich überzeugen. 88,5 Prozent der Mitglieder stimmten für seine Kandidatur als Bürgermeister. Über die breite Mehrheit freute sich auch der Fraktionsvorsitzende Claussen.

Die SPD will wohl auch einen eigenen Kandidaten ins Rennen schicken

Ursprünglich hatten die beiden großen Parteien CDU und SPD über einen gemeinsamen Bewerber nachgedacht – Henning Görtz hatten zuletzt beide Lager nominiert. Die Gespräche darüber zerschlugen sich allerdings schon im Anfangsstadium. „Ich denke nicht, dass Sven Noetzel der einzige Kandidat bleiben wird“, sagt Jürgen Weingärtner, Fraktionsvorsitzender der SPD. Aktuell steht die Partei allerdings ohne Bürgermeister-Anwärter da. „Es gab einen, aber der ist aus persönlichen Gründen abgesprungen“, sagt Weingärtner. Bis zum 9. Mai haben alle Parteien noch die Möglichkeit, eigene Kandidaten zu nominieren.

Bei der CDU hatte Claus Christian Claussen den Kontakt ins Reinbeker Rathaus geknüpft. „Die Anfrage kam überraschend“, sagt Sven Noetzel, „der Job ist aber durchaus vorstellbar für mich.“ Bei der CDU hätten sich viele Interessenten gemeldet, so Claus Christian Claussen. Zehn Telefonate habe es im Vorwege gegeben.

Noetzel ist Fachmann im Bereich Bauen und Umwelt

In die engere Auswahl seien drei Bewerber gekommen. Diese haben sich der Findungskommission aus Orts- und Fraktionsvorstand vorgestellt. Claussen: „Sven Noetzel ist unser Topfavorit“. Der studierte Diplom-Ingenieur ist Fachmann im Bereich Bauen und Umwelt. Die Kombination aus Wirtschaft und Verwaltung beschreibt Claussen als „ideal“.

Sven Noetzel ahnt, was mit dem Amt des Bürgermeisters auf ihn zukommen könnte. „Die Fußstapfen, die Herr Görtz hinterlässt, sind groß. Ein ordentliches Pfund“, sagt der dreifache Familienvater. Dann fügt er hinzu: „Eine Herausforderung ist auch immer eine Chance.“

Noetzel hat zwei Hobbies: den FC St. Pauli und das Rollschuhtanzen

Der gute Ruf, der Bargteheide im Kreis vorauseile, habe sich bei seinen ersten Kontakten bestätigt. „Es gibt eine hohe Kommunikation zwischen Politik, bürgerlichem Engagement und Ehrenamt“, sagt Sven Noetzel. Als Hamburger und Fußballfan schlage sein Herz für den FC St. Pauli. „Meine Söhne sind mit ihrer Geburt in den Verein eingetreten“, sagt Noetzel, dessen zweites Hobby der Rollschuhtanz ist. Die aktive Zeit sei vorbei, doch als Trainer und internationaler Wertungsrichter im Rollkunstlauf bleibe er dem Sport verbunden.

Das gilt bei einem Wahlsieg auch für seinen Wohnort Bergedorf. „Ein Umzug ist vorerst nicht geplant. Meine Frau arbeitet in Hamburg, mein mittlerer Sohn wird im Sommer eingeschult.“