Stormarn
Rettungsleitstelle

Chefin der 112-Notrufzentrale in Bad Oldesloe hat gekündigt

Dagmar Thomitzek hat nach nur fünf Monaten an der Spitze der Notrufzentrale gekündigt. Ihr Kollege Carsten Horn bleibt

Dagmar Thomitzek hat nach nur fünf Monaten an der Spitze der Notrufzentrale gekündigt. Ihr Kollege Carsten Horn bleibt

Foto: Claas Greite / HA

Dagmar Thomitzek war nur fünf Monate im Amt. Ihr Vorgänger hielt es ein Jahr aus. Die Rettungsleitstelle braucht einen neuen Chef.

Bad Oldesloe.  Die Kreisverwaltung in Bad Oldesloe braucht wieder einen neuen Chef für die Rettungsleitstelle, in der alle 112-Notrufe aus den Kreisen Stormarn, Herzogtum Lauenburg und Ostholstein eingehen.

Dagmar Thomitzek, 51, hat nach nur fünf Monaten an der Spitze der Notrufzentrale gekündigt. „Frau Thomitzek hat persönliche Gründe angegeben“, sagte Landrat Klaus Plöger. Ihr Vorgänger Frank Wojciechowski war mehr als ein Jahr im Amt, bevor er das Handtuch warf. Damals hieß es, er hätte um eine Versetzung gebeten und man hätte sich in gegenseitigem Einvernehmen geeinigt.

Warum es immer wieder Probleme mit der Besetzung der Führungsposition gibt, wollte Klaus Plöger nicht sagen. „Da möchte ich nicht spekulieren“, sagte der Landrat. Fest steht, dass es in den vergangenen drei Jahren immer wieder zu Problemen kam, seitdem der Kreis Ostholstein auch von der Stormarn Leitstelle mitbetreut wird. Wie berichtet, gab es personelle Probleme – und auch vier Strafanzeigen wurden gegen die Mitarbeiter wegen unterlassener Hilfeleistung gestellt.

Laut Plöger seien die Verfahren inzwischen von der Staatsanwaltschaft eingestellt. Mit Dagmar Thomitzek sollte es Veränderungen geben. Zudem leitete sie die Einsatzleitzentrale gemeinsam mit Carsten Horn, der sich ausschließlich um die Leitstelle kümmerte, während Thomitzek als Chefin auch für den Katastrophenschutz zuständig war. Bevor die 51-Jährige ihren Job in Bad Oldesloe antrat, war sie Geschäftsführerin des Technischen Hilfswerks (THW) in Niedersachsen. Laut Plöger habe sie jetzt eine neue Anstellung in einer Bundesbehörde in Lübeck gefunden.

Die Mitarbeiter der Rettungsleitstelle sind für rund 625.000 Einwohner zuständig. Im Sommer kommen etwa eine Million Touristen dazu. Ihr Zuständigkeitsbereich ist 3421 Quadratkilometer groß und reicht von Geesthacht bis zur Ostsee-Insel Fehmarn, von Tangstedt bis zur Landesgrenze zu Mecklenburg-Vorpommern.