Stormarn
Wohnen im Alter

Heime gemeinsam besichtigen bei der „Heimtour 2016“

Sie freuen sich über Besucher: die Gestalter der „Heimtour 2016

Sie freuen sich über Besucher: die Gestalter der „Heimtour 2016

Foto: Elvira Nickmann / HA

Im Kreis Stormarn wird zum zweiten Mal vom Netzwerk „trotzALTER“ eine Bustour zu neun Wohn- und Pflegeeinrichtungen angeboten.

Ahrensburg.  „Wo soll ich im Alter wohnen? Was ist, wenn ich pflegebedürftig werde?“ Diese Fragen stellen sich viele Menschen im fortgeschrittenen Alter. Auch das Netzwerk „trotzALTER“, das sich auf unterschiedlichen Wegen für das Wohl und die Belange von Seniorinnen und Senioren einsetzt, beschäftigt sich mit dem Thema der verschiedenen Wohnformen im Alter. Dazu hat es im vergangenen Jahr eine „Heimtour“ initiiert, die so gut ankam, dass nun im April die zweite startet.

Bei der Tour werden neun Wohn- und Pflegeeinrichtungen des Kreises Stormarn besucht, für die Fahrt stehen Busse bereit. „Das Angebot richtet sich vor allem an Interessierte und Betroffene, die nicht mehr mobil sind“, sagte Susanne Freese von der Leitstelle „Älter werden“. Am Dienstag besprach sie bei einem Treffen mit Vertretern der teilnehmenden Einrichtungen sowie Svenja Fieting, zuständig für Seniorenarbeit in der Stadtbücherei, die letzten Einzelheiten zur Planung der Tour.

Diese beinhaltet fünf Routen. Bei vieren davon werden jeweils zwei Einrichtungen besucht, die fünfte Tour führt zu einem Haus für Menschen mit geistiger oder Mehrfachbehinderung, dem Stormarner Wege in Ahrensburg. Für die Teilnehmer gibt es einen kleinen Sektempfang und dazu eine kurze Einstimmung durch Carina Wrage vom Pflegestützpunkt – und dann geht’s auch schon in kleinen Gruppen los zu den Wohnanlagen.

Vor Ort bietet sich dann Gelegenheit, Fragen zu stellen und Zimmer oder Wohnungen zu besichtigen. „Durch diese Möglichkeit, einen Einblick in die Häuser zu bekommen, lassen sich viele Ängste nehmen“, so Susanne Freese, die die Idee zu der ersten Tour hatte und das Ganze organisiert. Diesmal ist noch ein bisschen mehr Zeit eingeplant, rund eineinviertel Stunden sind pro Heim vorgesehen.

Julia Martens vom Haus am Fasanenweg in Ahrensburg erzählte, dass Gespräche von den Besuchern mit den Bewohnern sich dabei ganz selbstverständlich auf dem Gang ergäben. „Da wird dann beispielsweise gefragt, wie es denn so hier sei.“ Vor allem die Qualität des Essens sei bei diesen Gesprächen immer das ganz große Thema, so Martens.

Die „H eimtour 2016“ startet am Dienstag, 12. April, um 13.30 Uhr im Peter-Rantzau-Haus, Manfred-Samusch-Straße 9, Ahrensburg. Die Anzahl der Plätze ist begrenzt. Anmeldung ab Freitag, 18. März bis Freitag, 8. April, unter T. 04102/21 15 19 oder im Peter-Rantzau-Haus. Die Teilnahme ist kostenlos. Die Routen: Tour 1: Domicil Hamburger Straße, Ahrensburg, und Haus am See, Lütjensee. Tour 2: Haus am Fasanenweg, Ahrensburg, und Haus Lichtensee, Hoisdorf. Tour 3: Berghof, Lütjensee, und Tobias Haus, Ahrensburg. Tour 4: DRK Wohnpark Auetal, Ahrensburg, und Rosenhof, Ahrensburg. Tour 5: Stormaner Wege, Ahrensburg.