Stormarn
Hackerangriff

Trojaner legt Computer der Ahrensburger Verwaltung lahm

Ein Trojaner-Angriff legt seit Donnerstag die Stadtverwaltung Ahrensburg lahm

Ein Trojaner-Angriff legt seit Donnerstag die Stadtverwaltung Ahrensburg lahm

Foto: Sebastian Kahnert / dpa

Auch Stadtwerke und Volkshochschule betroffen. Standesamt und Einwohnermeldeamt können zurzeit keine Anträge bearbeiten.

Ahrensburg.  Die Stadtverwaltung Ahrensburg ist Opfer eines Trojaner-Angriffs geworden. Das feindliche Verschlüsselungsprogramm mit dem trügerisch-freundlichen Namen „Locky“, das gewöhnlich über Office- oder Javascript-Dateien mit Schad-Software über E-Mail-Anhänge in Rechnersysteme eindringt, legt seit Donnerstag, 25. Februar, das Netzwerk der Verwaltung lahm. Alle Mitarbeiter wurden am Vormittag angewiesen, ihre Computer vorerst nicht mehr zu benutzen und auszuschalten.

Die Volkshochschule Ahrensburg und die Stadtwerke wurden vorsorglich vom Verwaltungsnetz abgetrennt und gesondert auf einen eventuellen Befall hin untersucht. Die Stadtwerke waren daraufhin auch telefonisch nicht mehr erreichbar, weil ihre digitale Telefonanlage ebenfalls über die städtische Computeranlage läuft.

Im Rathaus wurde der erste befallene PC bereits lokalisiert und vom Netz getrennt. Sobald die schädliche Mail lokalisiert und unschädlich gemacht ist, kann das gesamte System wiederhergestellt werden. Die Mitarbeiter der Verwaltung sind bis dahin nur telefonisch erreichbar oder direkt in den Sprechstunden. Fachdienste mit Kundenkontakt wie das Einwohnermelde- oder das Standesamt, die auf Daten im Computer zugreifen müssen, können Anträge erst wieder nach Behebung des Schadens bearbeiten.

Die Verwaltung hofft, dass das Problem bis Montag, 29. Februar, behoben ist.