Stormarn
Barsbüttel

Amokdrohung an zwei Schulen und Kita – 1000 Kinder betroffen

Die Schüler würden über Telefonketten informiert. Polizeibeamte sind vor der Schule. Es ist nicht die erste Amokdrohung in Barsbüttel.

Barsbüttel.  Nachdem am Donnerstagnachmittag ein Unbekannter der Erich-Kästner-Gemeinschaftsschule in Barsbüttel mit einem Amoklauf gedroht hat, blieben am Freitag die Gemeinschaftschule, die Grundschule Barsbüttel, die Kindertagesstätte Soltausredder und die schulnahe Betreuung geschlossen. Die E-Mail soll in Kopie auch an die Grundschule gegangen sein. Als Vorsichtsmaßnahme wurden dann auch Kita und Schulbetreuung in dem Gebäudekomplex geschlossen, sagte eine Polizeisprecherin in Ratzeburg auf Abendblatt-Anfrage.

Betroffen vom Unterrichts- und Betreuungsausfall waren laut Polizeidirektion Ratzeburg etwa 1000 Schüler und Kitakinder. Die Polizei hat ihren Einsatz im Barsbütteler Schulkomplex beendet.

Schule wurde durchsucht

Die Schulleitung habe sich am Donnerstagnachmittag sofort nach Eingang der anonymen E-Mail mit der Polizei zusammengesetzt und beschlossen, die Schule geschlossen zu halten. Die Schüler und Eltern wurden über Telefonketten am Donnerstagabend informiert. Am Morgen wurden Polizeibeamte vor der Schule postiert, um ankommende Schüler nach Hause zu schicken, sagte ein Polizeisprecher. Am Freitagmorgen sei aber alles ruhig gewesen.

„Die Informationskette ist gut gelaufen“, sagt Rainhard Kuhl, Schulleiter der Grundschule Barsbüttel, nachdem die Einsatzkräfte das Gelände verlassen hatten. „Wir haben alle Eltern erreicht“, sagt Kuhl, „nur zwei Kinder sind gekommen.“ Die Stadt habe für Notfälle aber zudem eine Kinderbetreuung eingerichtet, so Kuhl. Die Schulleitung der Erich-Kästner-Gemeinschaftsschule wollte sich derzeit noch nicht zu dem Vorfall äußern.

Der Hinweis sei "konkret gezielt" auf die Erich-Kästner-Gemeinschaftsschule gemünzt gewesen. Die Ermittlungen dauerten an. Die Schule wurde untersucht. Dabei kam auch ein Polizeihund zum Einsatz.

Die Kriminalpolizei Reinbek ermittelt jetzt den Urheber der Droh-Mail. Noch steht nicht fest, ob Schulen und Kita am Montag wieder öffnen. "Das entscheidet das Bildungsministerium in Kiel", sagte die Polizeisprecherin.

Bereits im Januar war an der Erich Kästner Gemeinschaftsschule und an zwei Schulen im benachbarten Glinde nach einem Drohschreiben der Unterricht ausgefallen. Auf den ersten Blick gebe es eher keine Verbindungen zum aktuellen Fall, sagte Holger Meincke von der Polizeidirektion Ratzeburg. „Wir hoffen, dass es wieder im Sande verläuft wie beim letzten Mal“, sagte Barsbüttels stellvertretender Bürgermeister Wolfgang Böckmann (CDU)