Stormarn
Bad Oldesloe

Junge Autofahrer: 40 Prozent nutzen Handy am Steuer

Wer während der Fahrt mit Tempo 50 für zwei Sekunden auf sein Handy guckt, ist 30 Meter im Blindflug unterwegs (Archivfoto)

Wer während der Fahrt mit Tempo 50 für zwei Sekunden auf sein Handy guckt, ist 30 Meter im Blindflug unterwegs (Archivfoto)

Foto: Monika Skolimowska / dpa

Polizisten klären an der Berufsschule in Bad Oldesloe über die Gefahren auf. Auch Drogen- und Alkoholkonsum ist ein Thema

Bad Oldesloe.  Während der Autofahrt kurz aufs Handy schauen und auf eine Nachricht antworten. Wer bei Tempo 50 zwei Sekunden abgelenkt wird, ist knapp 30 Meter im „Blindflug“ unterwegs. Das kann bei einem Unfall das Leben kosten.

„Es sind vor allem die jungen Autofahrer, die ihr Handy auch am Steuer benutzen. Daher wollen wir an den Schulen mit den Fahranfängern ins Gespräch kommen“, sagt Polizeioberkommissar Patrick Moser. Am Dienstag war er mit seinem Kollegen Tino Sdunek in der Oldesloer Berufsschule, um über die Gefahren aufzuklären. Eine Woche lang dreht sich dort alles um Verkehrssicherheit.

Etwa 40 Prozent der 18- bis 24-Jährigen hätten das Smartphone auch am Steuer zur Hand, so der Polizist. Wer erwischt wird, zahlt 60 Euro und bekommt einen Punkt in Flensburg. Ablenkung im Straßenverkehr – dadurch entstehen etwa 30 Prozent aller Unfälle mit Personenschäden – ist der Schwerpunkt der Kampagne „Runter vom Gas“ des Bundesverkehrsministeriums und des Deutschen Verkehrssicherheitsrats.

Mit im Gepäck hatten die Präventionsbeamten auch eine Rauschbrille, die starken Alkoholkonsum simuliert, und einen Test zur Reaktionsfähigkeit. Denn auch Alkohol- und Drogenkonsum ist weiterhin ein großes Thema.

Vor allem Berichte über Opfer machen betroffen. Etwa der Fall von Kira M.: Ein Betrunkener rammte ihr Auto vor sechs Jahren auf der A 1 bei Reinfeld. Sie wurde nur 22 Jahre alt. Vor fünf Jahren raste ein alkoholisierter BMW-Fahrer in Bargteheide in eine Bushaltestelle und tötete eine 16 Jahre alte Schülerin.