Kindernachrichten

Ein Tölpel ist Seevogel des Jahres

Severin Dauer
Der Basstölpel lebt in Deutschland nur auf der Hochseeinsel Helgoland, die zum Kreis Pinneberg gehört

Der Basstölpel lebt in Deutschland nur auf der Hochseeinsel Helgoland, die zum Kreis Pinneberg gehört

Foto: Harro H. Müller / dpa

Der Basstölpel wurde vom Ahrensburger Naturschutzverein Jordsand gekürt. Der große Seevogel leidet unter der Vermüllung der Meere.

Habt ihr schon mal gehört, dass Menschen als Tölpel bezeichnet werden? Das ist nicht unbedingt nett gemeint. Denn es bedeutet, dass derjenige sich etwas ungeschickt benimmt und nicht gerade der Schlaueste ist.

Ein Basstölpel dagegen ist ein Vogel, und zwar ein ganz besonderer. Denn er wurde jetzt von dem Ahrensburger Naturschutzverein Jordsand zum Seevogel des Jahres 2016 gekürt. Aber den Namen verdanken die Tölpel ihrem unbeholfen wirkenden Gang. In Deutschland lebt diese Art nur auf der Nordseeinsel Helgoland.

Der Basstölpel ist der größte Seevogel an der deutschen Küste. Er kann bis zu einem Meter lang sein und fast zwei Meter Flügelspannweite haben. 950.00 bis 1,2 Millionen Tiere gibt es auf der Welt, auf Helgoland brüten derzeit 684 Paare. Die Vögel ernähren sich von Fischen und stürzen sich aus 10 bis 40 Metern Höhe auf ihre Beute. Dabei erreichen sie ein Tempo von bis zu 100 km/h. Diese Jagd ist nicht ungefährlich für die Tiere. Denn häufig geraten sie dabei in Fischernetze und ertrinken.

Doch die größte Gefahr besteht durch den Müll in den Weltmeeren. Viele Vögel haben Plastikmüll im Magen oder im Gefieder. Durch Netzleinen können den Tieren auch die Schnäbel zugeschnürt werden, so dass sie nicht mehr essen können. Also: Müll niemals ins Meer werfen oder am Strand liegen lassen!

( hpsd )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Stormarn