Ratzeburg. Um Einbrüche besser aufklären zu können, wurden die Befugnisse der Sicherheitskräfte erweitert. Das gilt kreisweit in 32 Kommunen

Im Kampf gegen Einbrecher hat die Polizei, wie in den Vorjahren, jetzt erneut viele Regionen im Kreis Stormarn zu sogenannten Gefahrengebieten erklärt. Beamte sollen so bei Kontrollen mehr Rechtssicherheit bekommen. „Denn wir können sonst nicht einfach grundlos Menschen auf der Straße ansprechen“, sagt Polizeisprecherin Sonja Kurz.