Tipps für Stormarn

Diese Veranstaltungen könnten sich am Wochenende lohnen

| Lesedauer: 5 Minuten
Spielen ein Benefizkonzert für Büttenwarder: Gerhard Lerch (r.) und Band-Chef Gerhard Kerzel vor der Diele von Büttenwarder

Spielen ein Benefizkonzert für Büttenwarder: Gerhard Lerch (r.) und Band-Chef Gerhard Kerzel vor der Diele von Büttenwarder

Foto: Margret Pantelmann

Eine Ausstellung in der Wassermühle, ein Benezfizkonzert für Büttenwarder oder Kabarett in Bargteheide :Tipss der Stormarn-Redaktion.

Schwedische Künstlerin stellt in Trittau Skulpturen aus

Trittau.  „Er ist ganz kitschig“, sagt Ida Lennartsson, „und gleichzeitig ein Revoluzzer.“ Gemeint ist der französische Bildhauer Auguste Rodin (1840-1917). Für ihre Abschlussarbeit an der Hochschule für Bildende Künste in Hamburg hatte die schwedische Künstlerin sich unter anderem an dessen bekannter Skulptur „Der Denker“ bedient. Sie hatte aus Zellan – das Material ähnelt Gips – eine Kopie von den Händen der Plastik angefertigt, diese mit einer Art Zaumzeug an sich gebunden und die schweren Hände dann hinter sich hergezogen. Der Denker – Sinnbild für geistige Schwerstarbeit – war aus seiner Gefangenschaft befreit.

Es sind solche Prozesse, Veränderungen und neue Kombinationen, die die schwedische Künstlerin interessieren. „Immobilized Posture“, übersetzt etwa unbewegliche Haltung, heißt ihre aktuelle Ausstellung, die ab diesem Sonnabend in der Wassermühle (Am Mühlenteich 3a) in Trittau zu sehen ist. In der sind neben älteren Arbeiten aus Gips und Zellan auch neuere Werke zu abgewandelten Prothesen zu sehen – „Immobilized Posture“ eben.

Künstlerin interssiert sich für den Austausch zwischen Objekt, Betrachter und Künstler

Lennartssons Werke kreisen um die Themen Zeit, Vergänglichkeit und Veränderung: Gedanken, die sich auch in der Wahl der Materialien widerspiegeln. Für ihre Skulpturen verwendet die Künstlerin unterschiedliche, auch ungewöhnliche Materialien, mit denen sie experimentiert. „Ich interessiere mich sehr, wie Stoffe sich über die Zeit verändern“, sagt Lennartsson. Denn das Material habe seinen eigenen Willen. Schaumstoff könne sich verfärben, Eisen reagiere mit der Zeit mit anderen Stoffen. „Material, über das man keine Macht hat“ nennt die Künstlerin das.

Mit dem Thema Vergänglichkeit hat sich die 33 Jahre alte Schwedin bereits seit ihrer Jugend beschäftigt. „Wir werden geboren, und dann sterben wir“, sagt sie. Dazwischen: Vergänglichkeit und eine vage Idee von Zeit.

Neben der experimentellen Arbeit an den Skulpturen – die auch in deren Zerstörung enden kann – interessiert sich die Künstlerin im Besonderen für den Austausch zwischen Publikum, Künstler und Objekt. „Meine Objekte sind wie Gedanken von mir, eine Verlängerung meiner Persönlichkeit“, sagt sie und freut sich bereits darauf, ihre Werke in Trittau zu zeigen. Der Ausstellungsraum und die Ruhe des Ortes gefallen ihr gut, sagt sie.

Das Begrüßungswort zur Eröffnung am Sonnabend hält Trittaus Bürgermeister Oliver Mesch (16 Uhr). Kuratorin Katharina Schlüter wird in die Ausstellung einführen. Am Sonnabend, 17. Oktober, ist die Künstlerin um 15 Uhr zu einem Gespräch in Trittau. Die Schau läuft bis 29. November, jeweils sonnabends und sonntags von 11 bis 18 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Benefiz in Büttenwarder

Am Drehort der NDR-Kultserie „Neues aus Büttenwader“ im Gasthof Unter den Linden (Dorfstraße 23) in Grönwohld gibt es am Sonnabend, 10. Oktober, von 16 bis 18.30 Uhr ein Benefizkonzert.

Das Trio Romantica aus Lübeck, bestehend aus dem Banjospieler Gerhard Kerzel, dem Akkordeonspieler Alexander Wowczuk und dem Kontrabassisten Thomas Fassau, spielt beliebte Evergreens von Tango über Schlager bis hin zu russischer Folklore. Zwischendurch unterhält der Bauer und Autor Matthias Stührwoldt mit Erzählungen auf Platt. Stührwoldt erzählt mit einem Augenzwinkern von den großen und kleinen Dramen aus dem Dorf- und Bauernleben.

Karten für zehn Euro sind im Vorverkauf bei MDV Blank in Trittau (Telefon 04154/84 14 51), im Kaufhaus Evers in Grönwohld (04154/50 78) und in der Bargteheider Buchhandlung (04532/17 49) erhältlich.

Kabarett in Bargteheide

Sie sind witzig, humorvoll, frech. Jeder einzelne von ihnen ist mindestens 70 Jahre alt. Das Bargteheider Oldie-Kabarett und seine Auftritte sind legendär.

„Herbstzauber“ lautet der Titel der diesjährigen Gala, die am Sonntag, 11. Oktober, um 15 Uhr auf die Bühne des Kleines Theaters Bargteheide (Hamburger Straße 3) kommt.

Die flotten 70- bis 90-Jjährigen nehmen sich bei ihrem Auftritt mit Stücken wie „Krückenballett“, „Seniorentrio“ und „Ich bin schön“ gern selbst auf die Schippe. Schließlich lautet das Motto der Gruppe „Oldies but Goldies“ . Mit Elan und Pep hat der neue künstlerische Leiter des Ensembles, Dietmar Loeffler, Pianist und Dramaturg, neue Sketche inszeniert und alte aufgefrischt.

Karten sind zu 15 Euro, ermäßigt 13 Euro unter der Telefonnummer 04532/54 40 und per E-Mail unter reservierungen@kleines-theater-bargteheide. erhältlich.

Seniorentage in Glinde

Alles rund ums Alter: Am Sonnabend, 10. Oktober, und Sonntag, 11. Oktober, finden in der Zeit von 11 bis 18 Uhr die ersten Glinder Seniorentage im Bürgerhaus Glinde (Marcellin-Verbe-Haus, Markt 2) statt. Mit dabei sind neben der Nachbarschaftshilfe Glinde der ambulante Hospizdienst, die Tagespflege sowie die Apotheke und ein Bestattungsunternehmen. Die Messe wird am Sonnabend um 11 Uhr von Bürgervorsteher Rolf Budde eröffnet. Im Anschluss folgen verschiedene Vorträge zu Themen wie digitaler Nachlass (12 Uhr), Testament (13 Uhr) und demografischer Wandel (15 Uhr). Der Sonntag steht ganz im Zeichen des altersgerechten Wohnens. Günther Firchau hält um 13 Uhr einen Vortrag zum Thema „Was bedeutet ein Umzug im Alter“. Anschießend geht es um 15 Uhr um die richtige Vorsorge, Vollmachten und Patientenverfügungen.

Der Eintritt zur Messe ist frei.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Stormarn