Stormarn
Stagnation

Eine Stadt sieht Rot – Oldesloer Handel startet Kampagne

Geschäftsleute wollen die Innenstadt von Bad Oldesloe beleben (v.l.): Corinna Buch, Susanne Relling-Peters, Rolf Witthöft, Angela Dittmar, Marco Schmidt, Myriam Klahn und Uta-Sophia Freund-Jentzsch (vorne)

Geschäftsleute wollen die Innenstadt von Bad Oldesloe beleben (v.l.): Corinna Buch, Susanne Relling-Peters, Rolf Witthöft, Angela Dittmar, Marco Schmidt, Myriam Klahn und Uta-Sophia Freund-Jentzsch (vorne)

Foto: Finn Fischer / HA

Seit Jahren stagniert der Einzelhandel in der Innenstadt von Bad Oldesloe. Geschäfte machen dicht. Das soll sich jetzt ändern.

Bad Oldesloe.  Wenn nichts mehr geht, hilft möglicherweise eine Signalfarbe. Seit Jahren stagniert der Einzelhandel in der Innenstadt von Bad Oldesloe. Kunden bleiben weg, Geschäfte machen dicht – trotz steigender Kaufkraft. Mit einer Imagekampagne will der Marketingverein „Wir für Bad Oldesloe“ nun den lokalen Handel stärken. Rot ist die Farbe der Stunde.

„Ich kenne Menschen, vor allem aus den Neubaugebieten, die waren noch nie in der Innenstadt“, sagt Geschäftsfrau Susanne Relling-Peters. „Es wird immer viel gejammert über den Leerstand. Und dann kaufen die Menschen woanders.“ Wie andere Kleinstädte auch hat Bad Oldesloe mit einer Abwärtsspirale zu kämpfen. Die Fußgängerzone verliert an Attraktivität.

41 Einzelhändler, Dienstleister und Gastronomen beteiligen sich an der Kampagne

Neuerdings sorgen rote Männchen mit aufgedruckten QR-Codes für Aufmerksamkeit in der City. „Das war erst der Start“, sagt Nicole Brandstetter vom Marketingverein. „Ziel der Aktion ist, zu emotionalisieren und das Bewusstsein fürs lokale Einkaufen zu schärfen. Dabei geht es auch um Online-Shopping“, sagt die selbstständige PR-Beraterin. Die neu eingerichtete Homepage (www.ich-kauf-in-od.de) hatte nach der Maßnahme mit den roten Gestalten innerhalb einer Woche mehr als 450 Aufrufe.

„Die Einzelhändler müssen sich den Möglichkeiten öffnen, die das Internet bietet“, sagt Nicole Brandstetter. Denn vor allem der Online-Handel grabe lokalen Händlern das Wasser ab. Die neue Plattform könne künftig zu einem vollwertigen Online-Marktplatz weiterentwickelt werden. Brandstetter: „Letztendlich ist es egal, ob der Kunde im Geschäft oder online kauft. Wichtig ist, dass er einen Einkauf bewusst bei lokalen Anbietern tätigt.“ 41 Einzelhändler, Dienstleister und Gastronomen beteiligen sich an der Kampagne. Darüber hinaus unterstützt die Stadt Bad Oldesloe und der Handelsverband Nord die Aktion. Startschuss für die Kampagne „Eine Stadt sieht Rot“ ist am 10. Oktober auf der Hude.