Stormarn
Hammoor

Automaten gesprengt: Vier Festnahmen nach Explosion

Die Überreste des gesprengten Zigarettenautomaten am Gerkenfelder Weg in Hammoor

Die Überreste des gesprengten Zigarettenautomaten am Gerkenfelder Weg in Hammoor

Foto: Garrit Falk

Polizei durchsucht Wohnungen der Männer, 23 und 24 Jahre, und ihrer 19 Jahre alten Freundinnen.

Hammoor.  Zwei Pärchen aus Mecklenburg-Vorpommern wurden festgenommen, nachdem sie in Hammoor zwei Zigarettenautomaten gesprengt haben.

Laut Polizei versuchten die Täter zuerst, einen Automaten an der Straße Kamp zu sprengen. Der Automat wurde beschädigt, aber es gelang den jungen Männern und Frauen aber nicht, an die Zigaretten zu kommen. Der zweite Automat am Gerkenfelder Weg explodierte knapp eine Stunde später.

Polizeisprecher Holger Meier: „Anwohner am Gerkenfelder Weg wurden durch den Knall aufmerksam und konnten die vier Tatverdächtigen flüchten sehen.“ Die alarmierte Polizei leitete eine Sofortfahndung ein und nahm kurz darauf die Männer, einen 23-Jährigen und seine 24 Jahre alten Komplizen, am Dienstagmorgen fest. Bei den polizeibekannten Männern wurden mehrere Zigarettenpäckchen sichergestellt. Am darauffolgenden Morgen kamen die Frauen auf die Wache der Polizei in Bargteheide, um sich nach ihren Freunden zu erkundigen. Sie wurden ebenfalls festgenommen.

Bei der anschließenden Vernehmung räumten die Frauen und der 23-Jährige die Tat ein. Die Polizei ließ die Wohnungen Tatverdächtigen durchsuchen. Da kein belastendes Material gefunden wurde und keine anderen Haftgründe vorliegen, wurde die Männer und ihre Freundinnen am Mittwochabend entlassen.

Die Höhe des Schadens ist noch unklar. Die Tatwaffe steht aber offenbar fest. Laut Meier hat das Quartett sogenannte Polenböller – aufgrund ihrer hohen sowie unberechenbaren Sprengkraft in Deutschland verbotenen - Knallkörper verwendet.