Stormarn
AZ-Regional

Kommunen suchen Platz

1245 Flüchtlinge leben nach den jüngsten Zahlen der Kreisverwaltung zurzeit in Stormarn – 524 mehr als vor einem Jahr.
Ahrensburg
beherbergt 168 Flüchtlinge. Neue Holzhäuser werden demnächst an der Langen Koppel, am Reeshoop und am Ahrensburger Kamp aufgestellt.
Bad Oldesloe wurden 147 Menschen zugewiesen. „Als Übergangslösungen mieten wir Hotelzimmer“, sagt Bürgermeister Tassilo von Bary. Die Stadt will von Asklepios Räume mieten: „Das hilft, aber nicht dauerhaft.“
Bargteheide betreut 115 Flüchtlinge. Die Stadt baut acht neue Wohnungen. „Unsere Priorität liegt weiterhin auf einer dezentralen Unterbringung, da die Integration viel besser gelingt“, sagt Bürgermeister Henning Görtz.
Reinbek hat 150 Flüchtlinge aufgenommen. „Wenn die Zahlen sich nächstes Jahr wieder verdoppeln, können wir es nicht bewältigen. Bleiben die Zahlen gleich, dann können wir es schaffen“, sagt Torsten Christ, Leiter des Amtes für Bürgerangelegenheiten.
Trittau beherbergt 100 Flüchtlinge. „Im Moment reichen unsere Kapazitäten aus. Aber wir suchen immer nach Wohnraum“, so Sabine Rutsch vom Fachdienst Soziale Hilfen im Rathaus.