Stormarn
Musikfestival

Klangstadt Open-Air im Freibad Poggensee

Foto: privat / Nuthose Flowers

Das Musikfestival in Bad Oldesloe geht vom 17. bis 19. Juli 2015 über die Bühne. Viele Bands treten auf, etwa die Nuthouse Flowers.

Bad Oldesloe.  Drei Männer für drei Tage lang Live-Musik im Freibad Poggensee – so lautet seit nunmehr zehn Jahren das Erfolgsrezept für das Klangstadt Open Air. Christian Bernardy, Axel Hartkopf und Patrick Niemeier, Musiker aus Bad Oldesloe und Mitglieder der Initiative Klangstadt, laden Musikfans für Freitag bis Sonntag, 17. bis 19. Juli ein. „Wir setzen auf sehr viele bewährte Ideen und bringen auch ein paar neue Dinge mit ein“, sagt Patrick Niemeier.

Bandaufgebot deckt viele Musikrichtungen ab

Headliner in diesem Jahr sind die Band GWLT aus München, die Crossover spielt, die Hamburger Post-Punk-Band Findus sowie die Nuthouse Flowers aus Bad Oldesloe, die Irish Folk auf die Bühne bringen. Was die Bandauswahl angeht, steht für die Organisatoren fest: Die Mischung macht’s. Auf ein Drittel lokale, ein Drittel regionale und ein Drittel überregional bekannte Bands können sich die Besucher freuen. „Die Auswahl ist charmant und homogen, finden wir. Wir setzen weiter auf den Entdeckerfaktor und nicht auf große Namen“, sagt Festival-Mitinitiator Christian Bernardy.

Stolz sind die Veranstalter auf die verschiedenen Stilrichtungen, die sie mit dem Bandaufgebot abdecken. Kleinstadtpioniere, Leroy Jönsson, Dreamwood, High Fighter und der Oldesloer Shantychor sind nur einige, die am Wochenende auf den zwei Bühnen im Freibad Poggensee stehen werden. Aus den Niederlanden reisen Wilhelmfreddie an, die nach Angaben der Veranstalter „ein bisschen internationales Flair mitbringen“.

Lokalpolitik und Stadtverwaltung unterstützen die Veranstaltung

Für die Veranstalter ist die Vorbereitung des Festival inzwischen ein Job für ein eingespieltes Team, in dem jeder seine Aufgaben kennt. „Wir machen das alles, weil wir Musik mögen und etwas für die Szene vor Ort tun wollen“, sagt Christian Bernardy, der gemeinsam mit Axel Hartkopf und Patrick Niemeier zwei Jahre nach den ersten Plänen 2007 das erste Klangstadt Open-Air organisiert hat. Unterstützt wird die Veranstaltung auch von der Lokalpolitik und der Stadtverwaltung. Mindestens ebenso wichtig aber sind die etwa 50 ehrenamtlichen Helfer, die vor, während und nach dem Musikfest im Einsatz sind. Dabei soll es auch bleiben. Gerade die überschaubare Größe des Festivals tue der Stimmung gut. „Viele Jahre hatten wir ein wunderbares Gefühl auf dem Gelände. Ein Gemeinschaftsgefühl, das sich nicht künstlich erzeugen lässt“, sagt Niemeier.

Grillwurst und Coktails

Versorgt werden die Besucher auch in diesem Jahr nicht nur mit ausgewählten musikalischen Spezialitäten, sondern auch mit Grillgut vom Ranchogrill von Axel Hartkopf, es gibt einen Cocktailwagen und natürlich einen Bierstand. Zudem finden sich eine Lounge-Ecke, die Foto-Hall-of-Fame und auch einige neue Stände auf dem Gelände.

Zum Rahmenprogramm gehören außerdem die Hörspielbar und ein Poetry Slam. Karten gibt es im Vorverkauf für 25 Euro, inklusive Camping. Weitere Informationen zum Festival im Internet unter der Adresse www.klangstadt-openair.de.