Stormarn
AZ-Regional

Serie großes Beistück – Zahlen, Zahlen, Zahlen

51 sogenannte Abwasserbehandlungsanlagen, besser bekannt als Klärwerke, gibt es laut unterer Wasserbehörde im Kreis Stormarn. Im Jahr 2010 waren es laut Statistikamt Nord 47, wovon 23 mit biologischer Behandlung und zusätzlichen Verfahrensstufen arbeiteten.

37 Kanalnetzbetreiber gibt es laut Statistikamt Nord im Kreis Stormarn. Sie verwalten insgesamt 1762 Kilometer Rohre. Darunter sind 44 Kilometer Mischwasserkanäle, 924 Kilometer Schmutzwasserkanäle und 794 Kilometer Regenwasserkanäle.

3110 Tonnen Klärschlamm fielen im Kreis Stormarn im Jahr 2011 an. 1463 Tonnen nutzte die Landwirtschaft, der Klärschlamm wurde von den Bauern als Dünger auf den Feldern verteilt. Die restlichen 1647 Tonnen wurden verbrannt.

Die Häuser und Wohnungen von rund 225.000 Einwohnern in Stormarn waren 2010 an eine öffentliche Wasserversorgung angeschlossen. Rund 4300 Menschen lebten ohne Anschluss und versorgten sich selbst.

Rund 8,9 Millionen Kubikmeter Wasser betrug die Jahresabwassermenge in Stormarn im Jahr 2010. Sie setzte sich zusammen aus 7,5 Millionen Kubikmeter Schmutzwasser, 950.000 Kubikmeter Fremdwasser und 440.000 Kubikmeter Niederschlagswasser. Als Fremdwasser wird zum Beispiel Grundwasser bezeichnet, das durch Undichtigkeiten in die Kanalisation eindringt.

141 Liter Wasser wurden 2010 in Stormarn pro Tag und je Einwohner abgegeben. 248.000 Kubikmeter Wasser wurden an gewerbliche Abnehmer abgegeben, knapp 11,3 Millionen Kubikmeter an Haushalte. Insgesamt lag die Wasserabgabe bei 11,5 Millionen Kubikmeter Wasser.

22 Menschen arbeiten in der Kreisverwaltung beim Fachdienst 43 „Wasserwirtschaft – Untere Wasserbehörde“. Sieben von ihnen kümmern sich um den Aufgabenbereich „Abwasserbeseitigung“.

Rund 1500 Kleinkläranlagen gibt es laut der unteren Wasserbehörde des Kreises, sie reinigen das Wasser von drei Prozent aller Haushalte.

26, 5 Millionen Kubikmeter Wasser gewann der Kreis Stormarn im Jahr 2010 insgesamt.