Stormarn
Tatort

Kieler Kommissar Borowski ermittelt in Glinde

Haben Spaß an den Dreharbeiten für den „Tatort“: Schauspieler Axel Milberg (v.l.) Regisseur Jan Bonny, die Schauspieler Sibel Kekilli und José Barros und Kameramann Jakob Beurle.

Haben Spaß an den Dreharbeiten für den „Tatort“: Schauspieler Axel Milberg (v.l.) Regisseur Jan Bonny, die Schauspieler Sibel Kekilli und José Barros und Kameramann Jakob Beurle.

Foto: NDR/Christine Schroeder

Klammheimlich hat das Tatort-Duo Borowski und Brandt in Stormarn ermittelt. Im Film wird die Szene in Kiel spielen.

Glinde/Grosshansdorf.  Klammheimlich hat das Tatort-Duo Borowski (Axel Milberg) und Brandt (Sibel Kekilli) in Stormarn ermittelt: Die Filmcrew hat in Glinde in einer leer stehenden Arztpraxis gedreht. Mehrere Fahrzeuge der Filmproduktionsfirma waren vor dem Gebäude an der Straße Markt zu sehen. „Hier haben unsere Location Scouts ein besonders schönes und geeignetes Motiv gefunden“, sagt Alisa Höhle von Studio Hamburg; die Firma kümmert sich um die Produktion des neuen Tatorts.

Im Film wird die „Tatort“-Szene aber nicht in Glinde, sondern in Kiel spielen: Dabei gerät die schleswig-holsteinische Landeshauptstadt kurz vor der Kieler Woche in einen Ausnahmezustand. Während rund drei Millionen Gäste aus aller Welt erwartet werden, wird in einer leer stehenden Wohnung mitten im Stadtzentrum eine heimtückisch erschlagene Frau aufgefunden. Vom Täter, der sich offensichtlich über Monate in dem Versteck eingerichtet hatte, fehlt jede Spur.

Auch in Großhansdorf sind zwei Szenen gedreht worden: eine in der Rechtsmedizin der Lungenclinic am Wöhrendamm, eine weitere in einem der Krankenzimmer des Krankenhauses.

Die Dreharbeiten für den Krimi dauern noch bis Mitte Juli. Die Vorlage stammt aus der Feder des schwedischen Bestseller-Autors Henning Mankell.