Stormarn
Kindernachricht

Am Sonntag war der längste Tag des Jahres

Viele Menschen feiern, wie hier am englischen Bauwerk Stonehenge, den längsten Tag des Jahres

Viele Menschen feiern, wie hier am englischen Bauwerk Stonehenge, den längsten Tag des Jahres

Foto: dpa Picture-Alliance / EPA/ROY KILCULLEN / picture alliance / dpa

Fußballspielen, Baumhaus bauen, noch mal Fußballspielen. Sonntag war jede Menge Zeit. Zumindes war es sehr lange hell. Warum eigentlich?

Erst Fußballspielen im Garten. Dann ein Baumhaus bauen. Und dann noch mal Fußballspielen. Für das sollte am Sonntag jede Menge Zeit gewesen sein. Zumindest war es sehr lange hell draußen. Denn am Sonntag war für uns der längste Tag des Jahres. Das liegt daran, dass Deutschland auf dem nördlichen Teil der Erdkugel liegt.

Um den 21. Juni herum steht die Sonne auf dem nördlichsten Punkt über unserem Planeten. So bekommen wir auf der Nordhalbkugel mehr Sonne ab als sonst. In Ländern wie Schweden oder Finnland, die noch weiter im Norden liegen, geht die Sonne in dieser Zeit teilweise sogar gar nicht mehr unter. Im Kalender steht an diesem Tag auch: Sommeranfang. In Schweden wird die kürzeste Nacht des Jahres als Mittsommernachtsfest gefeiert. Nach altem Glauben sollen in dieser Nacht magische Kreaturen wie Elfen und Trolle aus ihren Verstecken kommen. Vergrabene Schätze werden gefunden, und Mädchen sammeln sieben verschiedene Blumen und legen diese unter das Kopfkissen. Dann, heißt es, träumen sie, wen sie heiraten.

Ab jetzt werden die Tage wieder kürzer. Denn von der Erde aus betrachtet wandert die Sonne wieder Richtung Süden. Also ausnutzen, die langen Tage! In einem halben Jahr ist schon fast wieder Weihnachten – und der kürzeste Tag des Jahres.