Stormarn
Kinderbetreuung

Oststeinbek berechnet Gebühren für Kitas neu

Von der Neuberechnung der Kita-Gebühren sollen Eltern mit Halbtagsbetreuung profitieren

Von der Neuberechnung der Kita-Gebühren sollen Eltern mit Halbtagsbetreuung profitieren

Foto: KAI PFAFFENBACH / REUTERS

In der Gemeinde Oststeinbek hat es eine Neuberechnung der Kita-Gebühren gegeben. Ab 1. August müssen nun einige Eltern mehr zahlen.

Oststeinbek. Die Gemeinde Oststeinbek hat die Kita-Gebühren geändert. Aufgrund der gestiegenen Kosten durch die neue Kita Meessen müssen manche Eltern ab 1. August mehr zahlen. Der Sozial- und Jugendausschuss hat in seiner jüngsten Sitzung beschlossen, die Kosten ins Verhältnis zu den Betreuungszeiten zu setzen.

Entlastung für einige Eltern

Daraus ergibt sich auch eine teilweise Entlastung für Eltern, die ihre Kinder nur halbtags in der Kita betreuen lassen – allerdings nur im Elementarbereich. So kostet die Betreuung dort von 8 bis 13 Uhr künftig 13 Euro weniger, bis 14 Uhr fünf Euro weniger pro Kind im Monat. Wer seine Kinder länger betreuen lässt, zahlt zwei beziehungsweise 16 Euro drauf.

Elternanteil verändert sich nicht

„Die Gebühren werden jetzt gerechter verteilt. Der Elternanteil von 37,5 Prozent verändert sich dabei nicht“, sagt Arne Heckt (CDU), Ausschussmitglied. Die Betreuung in der Krippe wird trotzdem für alle teurer. „Das liegt daran, dass dort weniger Kinder im Verhältnis zu den Kosten betreut werden als bei den über Dreijährigen. Da wirkt sich die Neuberechnung stärker aus“, sagt Angelica Gruwe, Fachbereichsleiterin Bürgerservice. Die Spanne liegt dort je nach Betreuungszeit zwischen 14 und 58 Euro mehr pro Kind im Monat. Bei letzterem Betrag zahlen Eltern dann 542 Euro. Nach der alten Berechnung wäre die Erhöhung für die Ganztagsbetreuung moderater ausgefallen. „Nun profitieren die Eltern mit der Halbtagsbetreuung, weil die Erhöhung dort geringer ausfällt“, so Gruwe. Arne Heckt betont: „Alle Kita-Beiräte haben dieser Neuregelung zugestimmt.“

Keine Notbetreuung während der Schließzeit

Eine Notbetreuung während der dreiwöchigen Schließzeit im Sommer wird es in Oststeinbek nicht geben. „Wir haben beschlossen, dass wir das erst ab einer Zahl von acht Kindern anbieten. Die sechs angemeldeten Kinder werden deswegen nun in Barsbüttel betreut“, sagt Arne Heckt.

Für den neuen pädagogischen Mittagstisch für Erst- bis Viertklässler mit Förderbedarf von der Helmut-Landt-Grundschule wurde nun eine Satzung erlassen. Demnach ist die Betreuung gebührenfrei. Eingeführt wird das Angebot mit dem neuen Schuljahr. (ebe)